Wernigerode ( im ). Große Freude bei den Mitgliedern des Vereins Wildf sche und Gewässerschutz 1985 Wernigerode.

Die an der Hochschule Harz gegründete Firma " HarzOptics " unterstützte die Reparatur des Elektrofschgeräts mit 600 Euro. Gleichzeitig konnten die Naturfreunde dafür noch eine neue Batterie erwerben, berichtete der Vorsitzende Otfried Wüstemann. Mit Hilfe der Technik werden die Tiere absolut schonend betäubt. Die Erfolgsquote liegt bei etwa 90 Prozent.

Wüstemann und seine Mitstreiter Ulrich Eichler und Michael Hartung demonstrierten " HarzOptics " -Geschäftsführer Ulrich Fischer-Hirchert und den beiden Mitbegründern des Unternehmens, Christian Reinboth und Jens-Uwe Just, sodann die Funktionsweise des Gerätes unweit der Hochschule in der Holtemme. Allerdings nur theoretisch, denn richtig " gefscht " werden darf nur mit Genehmigung.