Im traditionellen gemeinsamen Frühlingskonzert stellten sich am Sonntag der Frauenchor und die MGV " Volkschor-Concordia " in der Ilsenburger Marienkirche vor. Zwei- bis vierstimmige Frühlings- und Liebeslieder, ergänzt durch heitere literarische Texte, bestimmten das Programm.

Ilsenburg. Der Volkschor-Concordia unter Leitung von Simone Drebenstedt bewies Stimmgewalt und Humor gleichermaßen. Der erste Teil des Repertoires geriet in manchem geradezu hymnisch und wuchtig-bedeutungsschwer, wie in " Carpe Diem " und " Sancta Maria " oder voll deklamierter Heimatliebe wie " Dem Harze ". Besonders im zweiten Teil des Programms stellten die 22 Männer unter Beweis, dass sie mit den Liedern Geschichten aus dem Leben erzählen können – differenziert im Klang, fasslich und vergnüglich. " Hoch auf dem gelben Wagen " war ein schönes Gleichnis vom Leben wie im Fluge in der Postkutsche, Zelters " Tafellied " und " Der Wein erfreut des Menschen Herz " zeigten Lebenslust und Laune. Zum Lieblingstitel der Sänger wie des Publikums wurde " Wochenend und Sonnenschein ", ein auch in der Interpretation sehr schwieriger Titel der Comedian Harmonists.

Der Frauenchor war an diesem Tage etwas wehmütig – zum letzten Mal dirigierte ihr Chorleiter Steffen Dreben stedt das Konzert. Er gab die Leitung der Ilsenburger Sängerinnen ab, weil er den Wernigeröder Mädchenchor übernommen hatte ; eine große beruf iche Herausforderung. Im Frühlingskonzert zeigte er, was er in knapp sechs Jahren in den Proben erreicht hatte : ein breitgefächertes Repertoire mit Volks- und Kunstliedern einschließlich Popmusik aus verschiedenen Zeiten und Ländern. Den disziplinierten, jugendlich wirkenden Chorklang und auswendiges Singen. Dadurch hingen die Damen an Dreben stedts Händen und folgten jedem Zeichen seines Dirigats – differenziert in der Lautstärke, intonationssicher, mit großer Textverständlichkeit, präzisem Silbenschluss, spürbarer Ausstrahlung und Freude am Singen. " An die Sonne " und " Viele verachten die edele Musik " in der Bearbeitung Drebenstedts stehen dafür ebenso als Beispiel wie das schlichte Volkslied " Geh aus mein Herz und suche Freud ". Höhepunkte mit großen Melodiebögen wurden der " Sommerpsalm ", der Brahms-Titel " Des Abends kann ich nicht schlafen gehn " und die folkloristischen Dauerbrenner " Sambalelé, kleiner Chico " und " Siyahamba ".

Zum Abschluss musizierten Ilsenburgs Frauen und Männer gemeinsam das stimmungsvolle Volkslied " Abend wird es wieder ". Es gab langen Applaus für beide Chöre und Blumen für das Dirigenten-Ehepaar. Und manch heimlich zerdrückte Träne ob des Scheidens von Steffen Drebenstedt auch.