Die Michaelsteiner Klosterkirche ist seit Sonnabend die erste " Radwegekirche " am Europa-Radwanderweg R 1. Im Beisein von Prof. Dr. Friedrich Weber, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Braunschweig, wurde das mittelalterliche Gotteshaus feierlich für seine neue Aufgabe geweiht.

Blankenburg. Braunschweigs Landesbischof Friedrich Weber kam am Sonnabend persönlich zum feierlichen Gottesdienst in die Michaelsteiner Klosterkirche geradelt. Er war dazu am Bahnhof zu dem Blankenburger Ekkehard Lück vom örtlichen Fahrradclub auf dessen Tandem gestiegen und hatte eine etwa 200-köpfige Radfahrergruppe angeführt.

In der Blütenstadt waren am Sonnabendvormittag auch noch Radler aus Quedlinburg, Ilsenburg und Halberstadt zu dieser Gruppe gestoßen. Als sie am Ziel das frisch sanierte Michaelsteiner Torhaus durchfuhren, empfng sie dort das Geläut einer der ältesten noch original erhaltenen Kirchenglocken. Sie wurde im Jahr 1300 gegossen.

Der Landesbischof feierte dann gemeinsam mit dem Pastorenpaar Axel und Claudia Lundbeck, unterstützt vom Posaunenchor und Kantor Jürgen Opfermann, den festlichen Gottesdienst zur Einweihung der ersten Radlerkirche an dem 3500 Kilometer langen Europaradweg 1 – der erst zwölften Radfahrerkirche überhaupt. Der R 1 führt vom französischen Boulogne-sur-Mer über Belgien, Deutschland, Polen, Russland, Litauen, Lettland und Estland bis ins russische Sankt Petersburg.

Idee kam beim Radeln

Auf ihrer Durchfahrt können die Radfahrerinnen und Radfahrer in Michaelstein künftig in besinnlicher Andacht Rast einlegen. Weitere solcher Gotteshäuser oder Kapellen sollen später an der Strecke und auch am Elberadweg entstehen.

Der Blankenburger Ulrich-Karl Engel und seine Frau Christine hatten im vorigen Sommer während einer Radeltour entlang der Elbe die Idee zur Schaffung einer solchen geistlichen Stätte für die naturverbundenen und religiösen Radfahrer. Als die beiden sich eines Abends im Georgenhof mit Pastor Axel Lundbeck unterhielten, sprachen sie den Pfarrer darauf an und konnten ihn spontan für die Idee begeistern. Axel Lundbeck begeisterte wiederum seine vorgesetzte Kirchenbehörde und auch den Landesbischof selbst davon.

Kleines Frühlingsfest

In der Stiftung Kloster Michaelstein war ein weiterer Partner gefunden, zumal die barocke Klosterkirche seit geraumer Zeit bereits als verlässlich geöffnetes Gotteshaus ausgewiesen ist. So konnte die Weihe als Radwegekirche am Sonnabend mit Führungen durch die Anlage und bei herrlichem Wetter im Garten davor wie ein kleines Frühlingsfest gefeiert werden. Mehr Informationen dazu gibt es auch im Internet.

www.kloster-michaelstein.de