Wernigerode. Staunen und große Freude. So lassen sich die ersten Eindrücke zusammenfassen, die viele Teilnehmer der Führungen über die Baustelle " Miniaturenpark " hatten. So beteiligten sich an dem ersten Rundgang über das Gelände des " Kleinen Harzes " über 40 Personen. Bürgerpark-Chef Frank Schröder präsentierte das schon Geschaffene und die Vorhaben, die bis zur Eröffnung Anfang Mai noch erledigt werden müssen.

Die Führungen waren zweifelsohne Höhepunkte des am Sonnabend veranstalteten Bürgerwäldchenfestes. Es fand anlässlich des fünfjährigen Bestehens statt und bestätigte allen Besuchern, dass die Nachnutzung des Gartenschau-Geländes gelungen ist. Ganze Familien, die teilweise mit Bollerwagen unterwegs waren, erfreuten sich an der Pracht der Frühlingsblumen und erlebten trotz des wechselhaften Wetters schöne Stunden – mit Gesang des Wernigeröder Männerchores, Musik der Rosenhagener Bläser und vielen Angeboten für Kinder.

Unter den Besuchern waren vor allem Wernigeröder Familien und Abordnungen aus Vereinen, die eine Baumpatenschaft im Bürgerwäldchen übernommen hatten und nun sehen wollten, wie ihr Bäumchen gewachsen war. Dicht umlagert war auch der Stand der Oskar Kämmer Schule. Dort bastelten die Kinder Nistkästen für Vögel. Extra wegen des Festes war auf Einladung des Nöschenröder Schützenvereins eine Abordnung der befreundeten Schützen aus Recklinghausen-Hochlarmark in die bunte Stadt gekommen. Vereinschef Uwe Söchting führte die Gäste über das Gelände. Andere Festbesucher erlebten die Erstaufführung des Filmes über die Entstehung des Bürgerwäldchens oder schlenderten durch eine eindrucksvolle Fotoausstellung.