Wernigerode. Der neue Verein " Esperanza-Hoffnungsträger-Südostasien " ( wir berichteten ) wirbt jetzt um Mitglieder.

Am 11. November 2008 war er in Wernigerode gegründet und am 10. Dezember als gemeinnützig eingetragen worden. Sieben Interessenten aus der bunten Stadt am Harz, Hannover und Langenstein hatten sich darin zunächst zusammengefunden. " Das war für den Anfang auch so gewollt. Wir wollten erst einen harten Kern, ", sagt Bernd Papke. Jetzt ist es allerdings an der Zeit, um für eine weitere Verstärkung zu werben. Dazu wollen er als Vorsitzender und seine Mitstreiter mit den hiesigen Kirchengemeinden und allen demokratischen Parteien in Kontakt treten. Ebenso geplant ist ein Gespräch mit Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert.

" Esperanza " möchte möglichst viele Menschen erreichen. Deshalb ist der Beitrag auch sehr gering gehalten, so der 63-Jährige.

Neben dem ersten bereits initiierten Projekt, auf den Philippinen zehn aus armen Verhältnissen stammende Schüler mit guten Abschlüssen finanziell zu unterstützen, bis sie für sich selbst sorgen können, verfolgen die Vereinsmitglieder bereits weitere Pläne. So soll vor allem Straßenkindern geholfen werden. Dabei gehen die Überlegungen bis hin zur Errichtung eines Krankenhauses auf der Insel Cebu.

Wer " Esperanza " finanziell unterstützen möchte, kann dies unter der Bankleitzahl 25 12 05 10, Kontonummer 9 43 58 00, bei der Bank für Sozialwirtschaft Hannover. Wer Näheres über den Verein erfahren bzw. ihm gar beitreten möchte, erreicht Bernd Papke unter der Telefonnummer 01 71 / 8 75 36 26.