Schierke / Braunlage ( gwi / bfa ). An die " alten Zeiten ", als nach dem Krieg noch mancher echte Schierker Schnaps, Heringe und sogar auch mal ein " Schwattes Schwien " über die Zonengrenze im Hochharz geschmuggelt wurde, erinnern jedes Jahr traditionell die Harzklubs von Schierke und Braunlage. Zum 20. Mal trafen sie sich kürzlich an der Kaffeehorst unweit von Wurm- und Winterberg. Sie folgten dabei einem alten Wanderweg aus Vorkriegszeiten, der lange nach dem Krieg als " Grenzschieberweg " bekannt und genutzt, aber dann von der Grenzziehung der DDR zerschnitten wurde. Bis zum 1. April 1990 jedenfalls. Denn da trafen sich zum ersten Mal wieder Harzbewohner von Hüben und Drüben. Allerdings nicht mehr, um zu schmuggeln, sondern um alte Kontakte zu pf egen, neue zu knüpfen und auch die Wiedervereinigung zu feiern. Motto : Wer 40 Jahre getrennt war, weiß die Einheit richtig zu schätzen. 25 Harzfreunde tauschten diesmal Erinnerungen und Ideen aus. Sie erzählten auch denen etwas, die jene " alte Zeit " oft nur noch aus Geschichtsbüchern kennen – oder eben von solchen grenzüberschreitenden Treffs. 2010, zum 20. Jahrestag dieser Tradition, soll es wieder eine größere Zusammenkunft geben.