was Gutes für ihre Heimatstadt tun wollen, wurde am Montagabend während eines ersten Treffens im Rathaus bereits ein vorab herzliches Dankeschön gezollt.

Oberbürgermeister Peter Gaffert, Claudia Dalichow als Verantwortliche für die Vorbereitung der Großveranstaltung und Projektleiter Jürgen Kipper würdigten das außergewöhnliche bürgerschaftliche Engagement. Der Rathauschef : " Darum beneiden uns viele andere Orte. " Auch finanziell gebe es laut Gaffert die notwendige Unterstützung. Etwa 80 Prozent der Kosten würden durch Sponsoren und überwiegend vom Land Sachsen-Anhalt gewährte Zuschüsse abgedeckt.

Mit Sabine Krüger, Karsten Löder und Peter Lehmann gibt es drei Freunde des vielstim-Das 6. Internationale Johannes-Brahms-Chorvestival & Wettbewerb vom 8. bis zum 12. Juli in Wernigerode rückt immer näher. Am Montagabend hatte die Stadtverwaltung die ehrenamtlichen Betreuer der Ensembles zu einem ersten Treffen eingeladen.

Wernigerode. Nach dem derzeitigen Stand der Anmeldungen wollen sich 24 Gruppen aus 15 Nationen am 6. Internationalen Johannes-Brahms-Chorfestival & Wettbewerb beteiligen. Ihnen werden vom 8. bis zum 12. Juli 48 ehrenamtliche Betreuer in Wernigerode helfend zur Seite stehen.

Diesen kunstbegeisterten Menschen, die gleichzeitig etmigen Gesangs, die von Anfang an als Chorbetreuer wirken. Dies vermerkte das Stadtoberhaupt ebenso ausdrücklich wie den Einsatz der 73-jährigen Annerose Giesecke, die sich als inzwischen älteste Ehrenamtliche bereits mehrfach um Ensembles gekümmert hatte.

14, vor allem jugendliche Bewohner der bunten Stadt am Harz, wollen sich erstmals für einen angenehmen Aufenthalt der Gäste aus aller Welt engagieren. Ihnen würden für ihre Premiere erfahrene Betreuer zur Seite gestellt.

Peter Lehmann sprach davon, dass die Begleitung der Sängerinnen und Sänger auch Spaß bereite und sich dabei Freundschaften entwickelt hätten, die zum Teil bis heute noch Bestand hätten. Sabine Krüger versicherte, sie selbst liebe den Chorgesang. Zudem wolle sie die Begegnungen auch nutzen, um ihre englischen und russischen Sprachkenntnisse zu verbessern. Für Karsten Löder war neben der Freude an den Darbietungen der Ensembles der Wunsch ausschlaggebend, mit anderen Menschen interessante Gespräche zu führen.

Die Bedeutung des freiwilligen Einsatzes unterstrich Claudia Dalichow. So seien die Betreuer zum Beispiel auch dafür verantwortlich, dass die Chöre immer pünktlich ihre Auftrittsorte erreichen.