Für etwas exotisches Flair sorgte in den vergangenen Tagen ein japanisches Fernsehteam, das in Wernigerode drehte. Das Trio porträtierte die Musikerin Tomoko Udagawa, die seit 2003 in der bunten Stadt lebt und arbeitet.

Wernigerode. " Kon‘nichiwa " heißt " Guten Tag " auf Japanisch. Für fünf Tage war ein Fernsehteam aus Japan in Wernigerode zu Gast. Die TV-Journalisten flmten u. a. auf dem Markt und im Kunsthof, und sie hielten die atemberaubende Aussicht vom Wernigeröder Schloss auf die Stadt fest. Immer mit dabei Tomoko Udagawa. Die Musikerin lebt seit 2003 in der bunten Stadt und spielt im Philharmonischen Kammerorchester.

" Wir reisen auf 18 Stationen durch ganz Europa - besuchen sechs verschiedene Länder ", sagt Reporterin Otsubo Chinatsu. Neben Deutschland sind das Italien, Frankreich, Schweiz, Spanien und England. " Wir porträtieren Japaner im Ausland, pro Stadt eine Person. "

Den Kontakt zu Tomoko Udagawa hätten Bekannte vermittelt. Für die Musikerin ist es eine Freude, ihren Landsleuten die neue Heimat zu präsentieren. " Ich zeige ihnen, wo ich mich am liebsten aufhalte, wo ich hingehe, wie ich lebe ", sagt sie. Dabei berichte sie von ihrem Alltag. Die Fernsehleute erlebten eine starke junge Frau. " Es ist beeindruckend, wie gut sie sich in Deutschland eingelebt hat und wie sie ihr Leben hier meistert ", ist Otsubo Chinatsu begeistert. So habe sie als Solo-Oboistin bei verschiedensten Konzerten, z. B. in der Kammermusikreihe " Stunde der Klassik ", brilliert.

Gestern waren dann alle Szenen im Kasten, der zirka einstündige Beitrag soll im Mai im japanischen Fernsehen ausgestrahlt werden.

Zeit zum Verschnaufen bleibt dem Trio jedoch nicht. Die nächste Station auf ihrer " Reise " ist Valencia. Insgesamt 60 Tage ist Otsubo Chinatsu in Europa unterwegs. Kommt da nicht Stress auf ? – " Nein, gar nicht. Im Gegenteil, es macht Spaß ", antwortet die TV-Journalistin, die inzwischen selbst in Europa – nämlich in der Schweiz – zu Hause ist.

Trotz der vielen Eindrücke und Erlebnisse in den sechs so unterschiedlichen Ländern, bleibt ihr Wernigerode sicherlich in guter Erinnerung. " Ich komme mir hier vor wie im Märchenland. Die Stadt ist für japanische Augen perfekt gebaut – einfach perfekt zu filmen. " Übrigens