Der Benzingeröder Bolzplatz, der einer Rotte Wildschweine zum Opfer gefallen ist, soll ausgebessert und umzäunt werden. Mitglieder des Schützenvereins und des Jugendtreffs rufen deshalb zu einer Spendenaktion auf.

Benzingerode. Der Rasen ist ramponiert. Ganze Grasbüschel sind rausgerissen. Erdkuhlen, Schlammlöcher – hier haben die Wildschweine ganze Arbeit geleistet. Wo vor einem halben Jahr in Benzingerode noch Kinder hinter einem Ball her tollten, bietet sich jetzt ein wüstes Bild.

Haben die Anlage selbst gebaut

" Wir haben unseren Bolzplatz erst vor drei Jahren in einer Gemeinschaftsaktion hinter dem Jugendtreff gebaut ", sagt Florian Klonnek vom benachbarten Schützenverein. " Doch irgendwie haben wir hier Pech. " Schon zweimal fiel eine Rotte Wildschweine über den mit viel Mühe gestalteten Bolzplatz her. Die Tier wühlten im Rasen, suhlten sich in der Erde. " Fußball spielen kann hier jetzt keiner mehr ", sagt der junge Mann. " Überall Stolperfallen. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß. " Dabei ist der Bolzplatz sehr beliebt bei den Benzingerödern. Nicht nur Jugendliche – auch Eltern kommen gern hierher, um mit ihren Kindern herumzutollen. Das bestätigt auch Jens Lux, Leiter des Jugendtreffs.

Deshalb wollen die Mitglieder des Schützenvereins und die Besucher des Benzingeröder Jugendtreffs gemeinsam zu einer Aktion aufrufen, um den Bolzplatz zukünftig vor tierischen Randalierern zu schützen. " Wir wollen das Gelände einzäunen ", kündigt Florian Klonnek an. Mit einem massiven Maschendrahtzaun, damit die Wildschweine keine Chance mehr haben. " Das Spielfeld soll ausgebessert werden. Löcher und Mulden müssen mit Erde aufgefüllt und neu besät werden. " Außerdem sind Ballfangnetze hinter den Toren geplant. Das Ganze kostet zwischen 2500 und 3000 Euro. Und hierbei hofft die Interessengemeinschaft auf die Unterstützung der Benzingeröder. " Wir haben bei einigen Firmen wegen Spenden angefragt ", so Klonnek. Auch bei der Stadtverwaltung wurde nachgefragt. " Demnächst wollen wir eine Klingelbeutelaktion von Haustür zu Haustür starten. " Wir sind über jede Geld- oder Materialspende dankbar. " Die Infozettel für die Spendenaktion hängen überall im Dorf aus.

Arbeitseinsätze im Mai geplant

Nun hoffen Klonnek und seine Mitstreiter, dass das Geld schnell zusammenkommt, damit der schützende Zaun bald steht. " Geplant sind zwei, drei Arbeitseinsätze im Mai. " Dabei werden Kinder und Jugendliche bewusst mit eingebunden, " umdieVerbundenheit mit ihrem Bolzplatz zu erhöhen. Dann geben sie später auch besser darauf acht. "

Ansprechpartner für Sponsoren und Helfer sind Jens Lux ( dienstags und donnerstags im Jugendtreff ), Mario Reuter ( Telefon 01 52-26 56 26 13 ), Florian Klonnek ( 01 75-5 62 46 71 ) und Phillip Schrade ( 01 70-2 40 90 34 ).