Wernigerode. Schloss Wernigerode veranstaltet am 30. April seine erste Walpurgis.

" Wir wollen eine schöne und besinnliche Feier bieten, ganz anders im Charakter als sonst gewohnt ", bekennt Dr. Christian Juranek im Gespräch mit der Volksstimme. " Geschichte, altes Handwerk und historische Gastronomie werden sich mit den musealen Schätzen im abwechslungsreichen Programm aufs Beste ergänzen ", verspricht der Geschäftsführer der Schloss Wernigerode GmbH. Am 1 ., 2. und 3. Mai lädt das Museum zudem zum ersten Schloss-Frühling von 10 bis 20 Uhr mit verändertem Repertoire ein.

Der Einlass erfolgt zu allen Tagen bereits am Schlosstor. Auf dem Bäckerhof zeigt die Wernigeröder Ritterschaft " Vita de Hartsrode " historisch verbürgte Szenen aus der Geschichte der Stadt. Die Ritter waren einst auf der Burg Hasserode unweit des jetzigen Hasseröder Bahnhofs ansässig. 46 Stände, Podien und Bühnen ziehen sich um die Schlossmauern über die Terrasse bis hinauf in den Innenhof. Bei der Familien-Walpurgis ab 10 Uhr werden zehn der schönsten Hexen und der verrücktesten kleinen Teufel gekürt. Die alte Musik kommt von den Gruppen " Ohrenpeyn " und " Green Aap "; der Geiger Theodor Tomulescu wird mystische transsylvanische Klänge zu Gehör bringen. Auf dem Innenhof sind Geschichten um Walpurgis zu erleben, vorgestellt von den Schauspielern Ilona Knobbe und Rainer Gohde. Bogen- und Armbrustschießen und alte Spiele locken die Jüngsten. " Chiabraxa " zeigt eine Hexenshow, und die Wahrsagerin und Kartenlegerin Barbara Lemkow-Misselwitz ist mit rätselhaften Geschichten dabei.

Abends geht es von 18 bis 24 Uhr mit der Walpurgisnacht und Wahl der sechs schönsten Hexen weiter. Der erste Platz ist mit 333 Hexentalern dotiert. Händler und Handwerker aus ganz Europa gestalten die Stände. Stilecht ist auch die historische Gastronomie.

Maximal 1500 Eintrittskarten stehen jeweils zur Verfügung. Der Vorverkauf erfolgt auf Schloss Wernigerode, bei der Tourist-Information und der Schlossbahn.