Wernigerode. Rundum zufriedene Gesichter gab es beim traditionellen Tag der offenen Tür im Haus der Diakonie " Zum guten Hirten " am Freitagnachmittag.

Die 77 ständigen Bewohner der Einrichtung und die beiden Wernigeröder, die an der Tagesförderung teilnehmen, hatten dafür seit Jahresbeginn eifrig Oster-undFrühlingsschmuck gebastelt. Der damit gestaltete Basar wurde auf zwei Etagen der Einrichtung präsentiert.

Die Frauen und Männer, die in den beiden Häusern der Diakonie betreut werden, erfuhren großen Zuspruch. Angehörige, Nachbarn, zahlreiche Hasseröder, Mitglieder des Fördervereins und weitere Interessenten bestaunten die schönen Arbeiten. Bei Kaffee und Kuchen gab es viele Gespräche und auch so manche Freundschaft konnte wieder aufgefrischt werden.

Bereits jetzt wurden die Heimbewohner eingeladen, auch in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt an der Christuskirche mitzugestalten. Leiterin Sandra Giebel sagte gern zu. Sie bedankte sich ausdrücklich für das angenehme Miteinander. Dies gelte gleichermaßen für den " Guten Hirten " und die Christuskirche mit ihrem Pfarrer Thomas Grönholdt wie auch für die Grüne Straße, wo sich die Johannisgemeinde mit ihrem geistlichen Oberhaupt Hans-Jürgen Kant engagiere.

Als nächstes werde für das Jahresfest Ende September gebastelt, kündigte Sandra Giebel an. Dann hoffe sie wieder auf so viele Gäste