Elbingerode (bfa) l "Wir werden den guten Weg, den wir letztes Jahr schon mit dem Minister in Rübeland begonnen haben, nun weiter fortsetzen. Dem war die Gesprächsrunde sehr dienlich, der Treff war insgesamt positiv."

Das signalisierte gestern Oberharz-Stadtchef Frank Damsch (SPD) nach der mit gewisser Spannung erwarteten "Oberharz-Runde" beim Minister für Landesentwicklung und Verkehr, Thomas Webel (CDU). Webel hatte sich vor Monaten selbst ein Bild von den Schäden an der Infrastruktur in Rübeland und anderswo verschafft und auch Hilfe zugesagt.

"Dabei bleibt es, wobei etliche Fragen nun gemeinsam mit der Stadt Oberharz gelöst werden müssen", informierte die Landtagsabgeordnete Angela Gorr (CDU) ebenfalls kurz nach dem Gespräch beim Minister.

Sie selbst, kündigte Angela Gorr an, werde bereits am Montag mit Vertretern der Fels-Werke Goslar/Rübeland sprechen und dabei die Themen der weiteren Entwicklung der Rübelandbahn, aber auch zur finanziell prekären Situation der Stadt Oberharz besprechen.

An dem Gespräch bei Minister Webel nahmen gestern neben Frank Damsch und Angela Gorr auch die Landtagsmitglieder Ronald Brachmann (SPD), Evelyn Edler und André Lüderitz (beide Die Linke), Blankenburgs Stadtchef Hanns-Michael Noll (CDU) als wichtiger Rübelandbahn-Anrainer sowie Oberharz-Bauamtsleiter Dieter Bock und Dietmar Wiekert aus Rübeland teil.

Bilder