Wernigerode. Mit 3304 Besuchern im Bürgerpark und bei den Miniaturen des "Kleinen Harz" zog Marlies Ameling gestern eine sehr erfolgreiche Bilanz für das Pfingstwochen-ende .

Zugleich war es allerdings zumindest am Sonnabend auch ein recht aufregendes, informierte die Geschäftsführerin. Nachdem etliche Anrufer aus Wernigerode und sogar Braunschweig besorgt auf einen offenbar durch einen Angelhaken verletzten Schwan hingewiesen hatten, wurde am Nachmittag eine Einfangaktion gestartet. Der Tierpfleger des Parkes Gisbert Bürger und sein Mitarbeiter Torsten Schöpp versuchten, das frisch gekürte Familien-oberhaupt von fünf Jungen ans Ufer des Triangelteiches zu locken.

Zunächst allerdings vergeblich. Erst als die "Jäger" ein Boot zu Wasser gelassen hatten, flüchteten die Vögel an Land. Marlies Ameling: "Herr Bürger hat sich auf den Schwan geworfen und ihm einen Finger in den Hals gesteckt." Das dadurch ruhiggestellte Tier konnte dann mit Hilfe eines von den benachbarten Anglern geliehenen Werkzeugs relativ schnell von seinem Leiden befreit werden.

Marlies Ameling nannte den Einsatz ihrer beiden Kollegen mutig, denn Schwäne im Allgemeinen und als Eltern speziell können blitzschnell schmerzhaft zubeißen. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Tierfreunden, die die Parkleitung verständigt hatten. Laut Geschäftsführerin geht es dem Federvieh wieder gut. Gemeinsam mit seiner Schwanendame kann er sich unbeschwert um seinen Nachwuchs kümmern.