Eine Silvesterparty wurde in der Samsweger Gaststätte "Zum Krug" gefeiert. Höhepunkt des Abends war der Auftritt einer Magdeburger Bauchtänzerin mit dem Künstlernamen "Sahara".

Samswegen l Zu orientalischen Klängen lässt Sahara die Röcke schwingen. Die Bauchtänzerin weiß, wie sie die Hüften bewegen muss, damit sich der Volant des Rockes zu einer Glocke aufschwingt. Schnell. Die Gäste im Samsweger "Krug" schauen gebannt, zücken die Handy-Kameras und nach dem Applaus servieren die Kellnerinnen Eisbomben.

Andy Sonje wohnt erst seit drei Monaten in Samwegen und hat sichtlich Freude an der Silvesterparty im Saal. Der ehemalige Glindenberger arbeitet als Bergbautechnologe im Zielitzer Kaliwerk und hat für das neue Jahr einen guten Vorsatz gefasst. "Ich möchte mehr mit Freunden unternehmen", sagt der 31-Jährige. Diesem Vorsatz schließt sich sein Sitznachbar und Kollege Timo Bärtl (41) spontan an. Der Anfang in der Silvesternacht scheint gelungen.

In der Gaststätte "Zum Krug" sitzen nicht nur Erwachsene an den Tischen. Die zehnjährige Lilly Müller ist mit ihren Eltern gekommen. Es ist die erste Silvesterparty, die sie in einem großen Saal zusammen mit vielen anderen Menschen verbringt. "Vorher haben wir immer zu Hause mit Bekannten gefeiert", erzählt sie. In Samswegen gefällt es ihr allerdings ausgesprochen gut. "Hier gibt es schöne Musik", sagt das Mädchen. Das einzige Kind im Saal ist Lilly ohnehin nicht. Neben ihr sitzt ihre siebenjährige Freundin Lea-May, die auch mit ihrer Familie gekommen ist.

Die Gaststäte dient das ganze Jahr über als Vereinsheim. Hier kommen die organisierten Samsweger zusammen, singen oder schmieden Pläne für die Vereinszukunft. Am 10. Januar kommt der Männergesangsverein "Liederkranz" dort zu seiner Jahreshauptversammlung zusammen. Darüber wird aber am Silvesterabend aber nicht vordergründig ge- sprochen. Während einige noch mit der Eisbombe kämpfen, drehen sich andere schon wieder auf der Tanzfläche.

 

Bilder