Sie unterstützen die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nicht nur bei Heimspielen, sondern nehmen auch weiteste Wege in Kauf, um die Kicker bei Auswärtsspielen anzufeuern. Die Rede ist vom Fanclub der Nationalmannschaft. Vertreter der Sektion Mitteldeutschland trafen sich jetzt in Rogätz.

Rogätz l Einmal im Jahr kommen die Mitglieder der Sektion Mitteldeutschland (SMD) zu einem Treffen zusammen. Zur Sektion Mitteldeutschland gehören etwa 5000 Fans aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In ganz Deutschland gehören rund 50000 Fußballfreunde zum Fanclub der Löw-Schützlinge.

"Bislang trafen wir uns immer in Großstädten, wie Leipzig, Dresden und Jena", erzählt der Zwickauer Rico Jakob, Vorsitzender der Sektion Mitteldeutschland, "umso mehr sind wir begeistert, was die Rogätzer hier auf die Beine gestellt haben."

Und da hatten sich die Organisatoren um Michael Göhring einiges einfallen lassen. Schon am Freitagabend ging es stimmungsvoll los. Im "Rogätzer Eck" überraschte die Rogätzer Band "April Blues Gang" die Fußballfreunde mit handgemachter Musik.

"Der Spaß steht bei unserem Fußballturnier immer im Vordergrund."

Obwohl sich der Eröffnungsabend bis tief in die Nacht hinein ausdehnte, waren die Fußballfreunde aus den drei mitteldeutschen Bundesländern sowie die Gäste aus dem Rheinland topfit, als es bei einem Fußballturnier in der neuen Elbe-Ohre-Halle um den 4. SMD-Cup ging. Alle vier Teams zeigten, dass sie nicht nur den Nationalmannschaftskickern zujubeln können, sondern auch selbst flink am Ball sind. "Der Spaß steht bei unserem Turnier immer im Vordergrund", machte Karin Arnold aus Oranienburg deutlich. Sie leitete alle Spiele als aufmerksame Schiedsrichterin. Den SMD-Cup gewann schließlich die Mannschaft aus Sachsen vor den Teams aus dem Rheinland, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

"Die neue Rogätzer Sporthalle ist wirklich toll", schwärmten die Gäste übereinstimmend. Das hörte nicht nur Bürgermeister Wolfgang Großmann gern, der zu den Zuschauern des Turniere gehörte. Am Abend trafen sich die Fußballfreunde noch zu einer gemütlichen Veranstaltung im Bootshaus der Rogätzer Kanuten.

"Da wurden schon einmal die nächsten Termine abgestimmt", informierte Rico Jakob. So wollen die Fans die Nationalmannschaft bei den kommenden Spielen gegen Polen, Armenien und Kamerun anfeuern. "Einige fahren auch zur Weltmeisterschaft in Brasilien mit. Etwa 100 bleiben sogar bis zum Finale", weiß der Zwickauer.

Kurz vor ihrer Abreise am Sonntag besuchten die Fußballfans noch den Rogätzer Klutturm. Dazu hatten die Heimat- und Kulturfreunde eingeladen, die sich schon tags zuvor um die Versorgung der Gäste gekümmert hatten. Mit vielen schönen Eindrücken aus der Elbgemeinde traten die SMD-Mitglieder gut gelaunt die Heimreise an.