Das Bürgerhaus auf der Schlossdomäne, seit 21Jahren Heimstätte des "Soziokulturellen Zentrums Schranke", wurde auch 2013 seinem Namen gerecht. An 323 Tagen stand das Haus offen, fanden nicht weniger als 320 Veranstaltungen im Kreativbereich statt. Höhepunkt war das Scheunenfest im September.

Wolmirstedt l Das "Soziokulturelle Zentrum Schranke", das im November 1991 aus der Taufe gehoben wurde, ist und bleibt der Musentempel in der Ohrestadt. Die Zahlen sprechen einmal mehr für sich. In den vergangenen zwölf Monaten war das Bürgerhaus an 323Tagen geöffnet, fanden über 300Veranstaltungen im Kreativbereich statt. Dazu zählt die Geschäftsführerin Christin Maluck auch die großartigen Kunstausstellungen der Malfrauen des Bürgerhauses und der Schüler des Kurfürst-Gymnasiums.

Das bedeutete letztlich, Vorstandsvorsitzender Wolfgang Buschner und Geschäftsführerin Christine Maluck konnten gestern Vormittag vor den Medienvertretern im Bürgerhaus eine eindrucksvolle Bilanz ziehen. "Der Höhepunkt aus Sicht der ,Schranke\' in einem kulturvollen Jahr war am 19.September das Scheunenfest auf der Schlossdomäne", muss Wolfgang Buschner nicht lange überlegen. "Das aber hatte einen triftigen Grund, denn mit der Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft und der Stadtverwaltung, die ihr Stadtfest aufgrund des Hochwassers verlegte, hatten wir zwei starke Partner mit im Boot."

Das war bei weitem nicht die einzige nennenswerte Veranstaltung im vergangenen Jahr in der Ohrestadt. Reges Interesse gab es zudem für die 90 Vorträge, fanden großartige Lesungen statt. Erinnert sei beispielsweise an die Buchpremiere von Otto Zeitke am 20.November.

Christine Maluck muss aber auch attestieren, dass nicht jeder angekündigte Künstler seinen Vertrag einhalten konnte. So musste Annekathrin Bürger ihre Lesung aus gesundheitlichen Gründen absagen, doch der Ersatz mit Chris Doerk war gleichwertig. Getoppt wurde dies nur noch durch die Lesung des Magdeburger Kabarettisten Hans-Günther Pölitz.

"Im vergangenen Jahr wurde aber nicht nur (vor)gelesen, es wurde auch sehr viel und herzhaft gelacht", kann sich Christina Maluck noch gut erinnern. So kamen 2013 das Kabarett "...nach Hengstmann" und die Magdeburger "Zwickmühle" nach Wolmirstedt, gaben sich Helga Spielberger und Manfred Herbst ein Stelldichein vor ausverkauften Haus in der Ohrestadt.

Ein Blick auf die Planungen für 2014 zeigt, auch in diesem Jahr werden die Lachmuskeln über Maße strapaziert, wird ab 1. Februar wieder nahtlos an die humorigen Veranstaltungen angeknüpft. Am 7. Februar gastieren Dagmar Gelbke und Margit Meller mit ihrem Programm "Wir sind alt, aber sexxy!" im Schlosskeller. Unter Vertrag stehen auch die Hengstmannbrüder, die im April ein Gastspiel an der Ohre geben. Und im November folgt ihnen dann Vater Frank Hengstmann, der gemeinsam mit Bernd Götze "Durch die Bank weg" die Wolmirstedter unterhalten wird.

Einen Termin, den man sich aber unbedingt für dieses Jahr vormerken sollte, ist der 20.Juni. Da schlagen die beiden Schauspieler Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler zu einer Lesung in Wolmirstedt auf.

Wer es vielmehr ausgelassen und beschwingt in diesem Sommer angehen lassen will, der ist beim 1. Open-Air-Fest am 18. und 19. Juli gut aufgehoben. Stargast ist die Goombay Danceband. Auf gutes Wetter hoffen die Organisatoren auch für das Sommerkino, das am 11. Juli und am 22. August zu später Stunde auf der Freilichtbühne flimmert.

Ein letztes Wort aber kann sich Geschäftsführerin Christine Maluck dann doch nicht verkneifen: Dass das "Bürger"-Haus zu Recht diesen Namen trage, unterstreicht die Tatsache, dass 2013 die Gruppen und Zirkel der "Schranke" sich insgesamt 531 Mal trafen.