Die Bibliothek in Barleben hat für Leseratten einiges zu bieten: 13600 Medien- einheiten beherbergt sie, darunter allein 11600 Printmedien. In diesem Jahr kommen noch einmal knapp 1000 Bücher hinzu. Im vergangenen Jahr verzeichnete Bibliotheksleiterin Manja Selle mehr als 33000 Entleihungen.

Barleben l In Barleben wird seit jeher oft, viel und gern zum Buch gegriffen und gelesen. Das kann Bibliotheksleiterin Manja Selle nach einem kurzen Blick in ihren Computer auch statistisch belegen. Doch die eigene Messlatte für die Arbeit sieht die Bibliotheksleiterin vor allem in der Zahl der aktiven Leser. Und die ist in den vergangenen Jahren stetig angewachsen.

Allein im Vorjahr waren es 150 neue Leser. Damit stieg die Zahl der Leser auf über 800 - "mehr als je zuvor", sagt Manja Selle. Die Zahl der eingeschrieben Leser ist allerdings mehr als doppelt so hoch.

Dabei ist das Angebot, das die Barleber Bibliothek ihren Lesern vorhält, sehr umfangreich. 13600 Medieneinheiten stehen oder liegen in den 12 Regalen in der Ernst-Thälmann-Straße 3. "Auch wenn die sogenannten audiovisuellen Medieneinheiten verstärkt zunehmen, die Printmedien sind und werden wohl auf lange Zeit mit gegenwärtig 11600 klar in der Überzahl bleiben", ist sich die Fachangestellte für Medien und Informationsdienste sicher.

Die gedruckten Medieneinheiten machen auch das Gros der täglichen Ausleihen aus. Insgesamt aber waren es das Jahr über 33000 Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Kataloge, geografische Karten, Pläne, CDs, DVDs, CD-Roms.

Die Bibliotheksleiterin kann sich an Spitzenzeiten erinnern, da stiegen die Ausleihen pro Tag bis auf 700 an, während die Regel bei 200 bis 250 liegt. Wie die Fachangestellte ausdrücklich betont, war und ist der stetig wachsende Andrang - und ein Ende ist nicht abzusehen - ohne moderne Technik nicht zu schultern. Und der Einsatz - nachdem die Einrichtung bereits seit 2009 online ist - ist beachtlich. So ist die Bibliothek im Besitz von sechs sogenannten DVD-Trägern. Außerdem wurde vor über einem Jahr damit begonnen, die DVDs zu funketikettieren, was das Suchen und die Ausleihe entscheidend erleichtert. Vor über einem Jahr wurde dann das erforderliche Lesegerät installiert, das seitdem alle gespeicherten Daten erfasst.

Bei allem technischen Fortschritt, in der Gemeindebi- bliothek wird nach wie vor großes Augenmerk auf das Lesen gelegt. 37 Veranstaltungen wurden organisiert. Wohl der Höhepunkt neben dem XXL-Lesesommer und der Lese-Oma war der Besuch des bekannten Kinderbuchautors Guido Kasmann. Der Buchautor verzückte im November des vergangenen Jahres die Zweitklässler mit tollen Liedern und Geschichten. "Kinder können gar nicht früh genug an Bücher herangeführt werden", erläutert die Leiterin, "und der effektivste Weg neben der Schule ist der über die Bibliothek."

Ganze Schulklassen melden sich für Einführungen an

Manja Selle ist sich sicher, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche in der Bibliothek vorbeischauen. Gegenwärtig sind es 231 Mädchen und Jungen im Alter bis 12 Jahre, die regelmäßig in die Bibliothek kommen. Dagegen beläuft sich die Zahl der Leser über 60 Jahre auf 120.

Was mit Beginn des neuen Jahres verstärkt zu beobachten ist: Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt melden sich ganze Schulklassen an und kommen geschlossen in den Lesetempel. Im Vorjahr waren es 12 Klassen aus den beiden Grund-, aus der Sekundarschule sowie aus dem Internationalen Gymnasium, die eine Bibliotheks-Einführung bekamen. Und aus der Erfahrung weiß Bibliotheksleiterin Manja Selle, dass 80 Prozent der Zweitklässler tags darauf mit ihren Eltern noch einmal in der Bibliothek erscheinen und sich in der Regel anmelden. "Und bei der Lesefreude der Kleinen ziehen nicht selten Mutti und Vati nach", so die Bibliotheksleiterin.