Wolmirstedt l Die Wohnungen über dem Schuhladen am Zentralen Platz 4 sind leergezogen. Obwohl die Fassade erst 2011 grundhaft saniert worden ist, regt sich dahinter kein Leben. Darüber wundert sich unter anderem Gerhard Schwerdt, der jeden Tag über den Zentralen Platz spaziert. "So viel Geld wurde dafür ausgegeben", sagt der 85-Jährige,, "und nun steht alles leer."

Über den Grund für den offenbar gezielt geförderten Wohnungsleerstand in diesem Eingang hüllt sich der Chef der Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft (WWG), Gerhard Thiede, in Schweigen. Jegliche Nachfragen prallen ab. Es gäbe Pläne für dieses Haus, versichert er seit Wochen auf Volksstimme-Nachfrage. Aber welche Pläne das sind, das wolle er erst verraten, wenn alles in Sack und Tüten ist.

Ähnlich geheimnisvoll verhält es sich mit der Triftstraße 16. Dort wurde Mietern bereits gekündigt und Ersatzwohnraum angeboten. Zumindest ein Mieter ist der Volksstimme bekannt, der Widerspruch gegen die Kündigung eingelegt hat. Er wolle seine Wohnung des schönen Ausblicks wegen behalten, hatte er begründet. Diesen Wunsch hat er sogar in der Einwohnersprechstunde des Stadtrates vorgetragen. Warum dieser und andere Mieter den Eingang verlassen sollten, darüber möchte Gerhard Thiede kein Wort verlieren. Gerüchte über einen eventuellen Rückbau des Eingangs wollte er nicht kommentieren.

Warum die WWG so eine Geheimniskrämerei um die Zukunft der beiden Eingänge veranstaltet, erschließt sich nicht. Die bisherigen Vorhaben, wie der Rückbau von Zehngeschossern, des Fünfgeschossers in der Geschwister-Scholl-Straße sowie die Umgestaltung eines langen Fünferblocks in der Geschwister-Scholl-Straße zu drei Stadtvillen haben das Stadtbild letztlich durchweg positiv geprägt. Durch solche Vorhaben wurde der Kleinstadtcharakter von Wolmirstedt wieder herausgestellt. Mittel aus dem Förderprogramm "Stadtumbau Ost" haben unterstützt.

Die Wohnungsbaugesellschaft gibt es seit dem 1. Juli 1990. Die Stadt Wolmirstedt ist 100-prozentiger Gesellschafter. Mehr als 4000 Menschen wohnen in den 1770 WWG-Wohnungen, heißt es auf der Internetseite der Gesellschaft.

Bilder