Wolmirstedt l Sie nennen sich "Gurken" und "Kellerkinder" und haben beim Planspiel Börse der Kreis-Sparkasse abgeräumt. Im kreisweiten Vergleich haben die drei "Gurken" aus der Gutenberg-Schule den zweiten Platz in der Gruppenwertung belegt, die fünf "Kellerkinder" vom Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium den vierten Platz.

"Wir wollen, dass die Schüler erkennen, wie der Aktienmarkt und die Börse funktionieren", nennt Sparkassenvertriebsmitarbeiterin Monique Friedo die Ziele des Planspiels, "sie sollen lernen Risiken abzuschätzen, Wirtschaftsnachrichten und Kursinformationen verstehen und zusammenzuarbeiten."

Für einen virtuellen Aktienmarkt hat jede Gruppe ein Startkapital von 50000 Euro bekommen. Anhand der echten Aktienbewegung konnten sie damit Anteile kaufen und verkaufen und ihr Kapital mehren. "Die Schüler haben vor allem Aktien bekannter Unternehmen gekauft", hat Monique Friedo festgestellt. Mit Erfolg. "Es war ein Riesenglück zu sehen, wenn man ganz oben ist", sagt Stefan Resch von den "Gurken". Für ihn steht fest: "Das Planspiel hat Spaß gemacht." Seine Gruppe hat schließlich kräftig gewonnen. Aus den virtuellen 50000 Euro haben sie 55691 Euro "erzockt".

"Kellerkind" Moritz Naumann sagt: "Ich fand es toll, dass wir mitbekommen haben, wie der richtige Aktienmarkt funktioniert."

Am Planspiel Börse haben zehn Schulen des Landkreises Börde teilgenommen, aufgesplittert in 90 Schülerteams. In der Schulwertung hat das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium den zweiten Platz belegt und dafür 300 Euro bekommen. Die Gutenberg-Schule belegte den dritten Rang und wurde mit 200 Euro belohnt. Den Gesamtsieg errang das Förster-Gymnasium in Haldensleben.

Bilder