Fast 34 Jahre lang hat Jürgen Hahn als Vorsitzender die Geschicke des Sportvereins Gutenswegen-Klein Ammensleben 90 geleitet. Zur nächsten Wahl möchte der 73-Jährige nicht mehr antreten. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

Gutenswegen l Schon seit mehr als 50 Jahren treibt Jürgen Hahn Sport - und ist dabei stets einem Verein treu geblieben. Seit seinem 12. Lebensjahr trainiert der heute 73-Jährige beim Sportverein Gutenswegen-Klein Ammensleben 90. Nach knapp 34 Jahren als Vorsitzender möchte Jürgen Hahn sich für die nächste Amtsperiode nicht mehr zur Wahl stellen.

"Die Zeit ist langsam ran, jüngere Sportfreunde sollen sich künftig der Sache widmen", sagt der Rentner. Bereits bei der vorangegangenen Wahl vor vier Jahren habe Hahn seinen Posten abgeben wollen. Seine Vereinskollegen hatten ihn überredet, doch noch nicht aufzuhören. "Sie haben zu mir gesagt: ¿Du bist doch noch fit.\'" Doch genau darum sorge sich der Vereinsvorsitzende. "Ich bin so viele Jahre dabei, es war eine schöne Zeit. Die Entscheidung fällt schon ein bisschen schwer. Aber ich möchte nicht, dass ich auf einmal weg bin", erklärt er. Er denke dabei auch an Freunde und Wegbegleiter, die er im Laufe der Jahre bereits verloren hat.

Grundsätzlich auf den Sport verzichten - das komme für Jürgen Hahn jedoch nicht in Frage. "Ich möchte den Verein weiter unterstützen, so lange ich kann. Das war mein Leben", betont er. Angefangen habe er als Kind mit Leichtathletik, Günter Oelze aus Wolmirstedt habe ihn damals trainiert. Später spielte Jürgen Hahn auch Fußball und Tischtennis. "Als ich meine Lehre als Maler begonnen habe, habe ich mit der Leichtathletik aufgehört", erinnert sich der gebürtige Gutensweger. 1962 verabschiedete er sich auch vom Fußball und konzentrierte sich seitdem hauptsächlich aufs Tischtennisspielen. "Ich bin auch heute noch aktiv in der 2. Mannschaft", sagt er mit Stolz.

Mehrere Urkunden und Pokale schmücken Wand und Vitrine im Flur seines Geburtshauses. "Ich habe einige Auszeichnungen bekommen, aber ich stand nie als Erster auf dem Siegertreppchen", sagt Hahn bescheiden. "Sagen wir mal, ich war ein guter Leistungsträger", fügt er hinzu. Auch im Gauseberger Karnevalverein "Rot-Weiß" Gutenswegen ist Jürgen Hahn seit vielen Jahren aktiv, wurde zu seinem 70. Geburtstag sogar zum Ehrenmitglied ernannt. Zudem engagiert sich der Sportsfreund in der Volkssolidarität sowie dem Heimatverein des Ortes.

Voraussichtlich am 14. Februar sollen die Mitglieder des Sportvereins Gutenswegen-Klein Ammensleben einen neuen Vorsitzenden wählen. Einen potenziellen Nachfolger für Jürgen Hahn gebe es allerdings bis jetzt noch nicht. Einen Wunschkandidaten hat der amtierende Vereins-Chef jedoch: "Patrick Strauß, den Leiter der Abteilung Fußball, würde ich gerne auf dem Posten sehen", sagt Jürgen Hahn. "Aber Wünsche sind schön und gut, derjenige muss auch wollen."