Haldensleben/Wolmirstedt l "Pflanze Gedanken auf ein Feld aus Papier" lautet der Titel der ersten Ausstellung im neuen Jahr in der Kulturfabrik in Haldensleben. Die Wolmirstedter Künstlerin Diana Höding zeigt hier auf allen drei Etagen des Hauses Zeichnungen und Mischtechniken. Die Ausstellung, die bis Mitte März zu sehen ist, wurde kürzlich eröffnet.

In Haldensleben ist die Wolmirstedterin keine Unbekannte mehr: Sie hat bereits 2010 in der Kulturfabrik ausgestellt, auch an der Reihe "Eine Spur Kunst" teilgenommen. Ihre aktuelle Ausstellung umschrieb Petra Dittrich von der Kulturfabrik bei der Vernissage so: "Ihre Bilder drücken Frauengefühle und Weiblichkeit in einer ganz besonderen Art aus." Dabei nutzt Diana Höding nicht nur verschiedene Techniken, sondern auch ganz besondere Unterlagen. Denn die Künstlerin nutzt Leinwand und verschiedenste handgeschöpfte Papiere aus aller Welt, die sie aus Urlaubsreisen mitgebracht hat. So etwa eingefärbtes kahari-Himalaja-Papier. Ihr Mann Michael, der die Einführung in die Ausstellung übernommen hatte, hob die besondere Herausforderung hervor, die die verschiedenen Papiere bei ihrer Bearbeitung mit sich bringen. Denn jedes Papier nehme die Farben unterschiedlich auf. Er lud die Gäste der Vernissage ein, beim Betrachten der Bilder in eine "magisch-fantastische Welt" einzutauchen, in der sich seine Frau auch mit aktuellen gesellschaftspolitischen Dingen mit dem Blick einer Frau auseinandersetzt.

Die künstlerische Ader scheint auch Tochter Daria in die Wiege gelegt bekommen zu haben: Die Zehnjährige hat sich eine Monstergeschichte erdacht, deren Beginn auch in der Ausstellung zu sehen ist. Die Geschichte soll einmal in einem Buch münden, sagt ihr Vater. Und vielleicht wird es in der Kulturfabrik bald eine Lesung von Daria Höding geben.

Die Ausstellung ist bis zum 23. März zu den Öffnungszeiten der Kulturfabrik zu sehen.