Während sich Schneewittchen im Holzhaustheater mit neuen Zwergen arrangiert, gibt es auch Neuigkeiten vom Zielitzer Dorftheater. Neue Architekten sollen bei der Realisierung der Träume der Laienschauspieler helfen.

Zielitz l Schneewittchen und ihre Zwerge haben am Sonntag, 23. Februar, ihren nächsten Auftritt auf der Bühne im Zielitzer Holzhaustheater. Wenn die Vorstellung um 10.30 Uhr beginnt, werden die Zuschauer feststellen, dass Schneewittchen neue Zwerge an ihrer Seite hat. Mindestens fünf der bisherigen sieben Zwerge waren in der letzten Zeit so gewachsen. dass sie inzwischen ihre Freundin überragten.

Auch wenn die bisherigen Zwerge traurig waren, dass sie ihre Rolle abgeben müssen, so kamen doch die Holzhausmimen um einen Wechsel nicht umhin. "Zwerge, die größer sind als Schneewittchen, passen eben nicht mehr in das Märchenspiel", erklärt die Chefin des Holzhaustheaters, Sigrid Vorpahl.

Also haben nun wieder neue Zwerge die Chance, ihr Können, das sie in der Schauspielschule des Holzhaustheaters gelernt haben, auf der Bühne anzuwenden. Eine Vorstellung haben die jüngsten Schauspielschüler im November des vergangenen Jahres schon gespielt. Weil das aber so lange her ist, stand am vergangenen Donnerstag noch einmal eine wichtige Probe für die kleinen Wichtel auf dem Programm. Sie übten noch einmal alle Szenen für sich allein, bevor dann in der kommenden Woche alle anderen Darsteller zur Generalprobe dazu kommen.

Wer die neuen Zwerge und auch alle anderen Darsteller am 23. Februar in Aktion sehen möchte, kann die Eintrittskarten bereits im Vorverkauf erwerben. Vorverkaufsstellen sind der "Reiseprofi" im Wolmirstedter Lindenpark, die Tierarztpraxis von Steffi Engelbrecht in Rogätz sowie die Bibliothek und der Lotto-Laden im Einkaufszentrum in Zielitz. Auch im Internet unter www.Holzhaustheater.de können Plätze reserviert werden.

Unterdessen fällt der Blick - und nicht nur der der Holzhausmimen selbst - immer wieder auf das neue Dorftheater. Wann wird es hier weitergehen? Sigrid Vorpahl hat jetzt Neuigkeiten von der Gemeinde Zielitz erfahren, die sich als Bauherr wegen unüberbrückbarer Differenzen vom beauftragten Architekturbüro trennen musste. Nachdem alle einzuhaltenden Fristen nun verstrichen sind, konnte die Gemeinde nun ein neues Architekturbüro beauftragen,. Es ist in Magdeburg ansässig.

Das erste Gespräch zwischen dem Projektleiter Steffen Lauterbach, der Architektin Sabine Simon, Vertretern des Holzhaustheaters und dem Bauamtsleiter der Verbandsgemeinde, Christian Meseberg, sind gelaufen. Dabei ging es unter anderem um die beabsichtigte Raumnutzung und einige Kosteneinsparungen beim Bau. Diese Informationen sollen in die neuen Planungen einfließen, die die Architekten voraussichtlich am 6. März dem Zielitzer Gemeinderat vorstellen wollen. Stimmen die Ratsmitglieder zu, kann es mit dem Bau des neuen Dorftheaters vorwärtsgehen.