Barleben l Versprochen, in den nächsten Tagen gibt es in Barleben wieder mächtig Theater. Und so viel sei gesagt, zumindest die Zuschauer werden ihren Spaß haben, denn sie dürfen sich auf das unterhaltsame Stück "Der Barleber Käse und die Liebe" freuen. Die Aufführungen der Laienspielgruppe "Barleber Bunte Bühne" (BBB) finden am 1. und 2. März sowie am 30. März jeweils um 15.30 Uhr in der Aula der Ganztagsschule Barleben, Feldstraße 20, statt. Einlass zu den Theater-Veranstaltungen ist um 15 Uhr. Das aber geht nicht ohne Eintrittskarten, diese sind in der Heimatstube in Barleben, Breiteweg 50, erhältlich - dienstags von 15 bis 18 Uhr und donnerstags von 9 bis 16 Uhr.

Die Tatsache, dass Theater gespielt wird, zeigt: Ingrid Wieprecht, der Kopf der Theatergruppe, hat den Mund nicht zu voll genommen, hat Wort gehalten. Vor vier Wochen äußerte sie sich öffentlich, dass es allein bei der Premiere von "Der Barleber Käse und die Liebe" im Rahmen des Neujahrsempfangs nicht bleiben wird. Dies wiederum bedeutet, die Barleber und Gäste dürfen sich freuen, denn nun haben sie ihr eigenes Theater, "wenn auch nur auf Zeit", so Wieprecht.

Und das ist die Erfolgsstory: Die Bunte Bühne Barleben (BBB) "fährt" seit ihrer Gründung im Jahr 2011 auf geschichtsträchtige Themen bei offiziellen Veranstaltungen ab. Auch, wenn wie bei der jüngsten Premiere im Januar dieses Jahres nur "Käse" herauskam. Das aber wollen offensichtlich die Menschen sehen und hören.

Was auch nicht verwundert, denn Theatergruppen und das Laienspiel haben in Barleben eine lange Tradition. Schon vor sage und schreibe 66 Jahren sorgte die "Bunte Bühne Barleben" für proppenvolle Veranstaltungssäle. Historische Dokumente und alte Fotos belegen, schon Ende der 40er Jahre (1948/49) standen hoffnungsvolle Talente in Barleben auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Im Jahr 2011 wurde die Barleber Theatergruppe wieder aus der Taufe gehoben. Insider sprechen von einer Renaissance, die die Barleber Bühne erlebt und hoffentlich lange anhält. Und die Kenner der Szene sollten recht behalten. Zum Auftakt der 950-Jahr-Feier der Gemeinde Barleben am 13. März 2012 feierte die BBB mit dem Stück "Wie Barleben auf eine Kaiserurkunde kam" ihre große Premiere. Nun stehen die Laiendarsteller wieder im Rampenlicht. Nach dem Drehbuch von Gudrun Billowie entstand das Stück "Der Barleber Käse und die Liebe". Es widmet sich erneut der Geschichte der Gemeinde. Gab es doch in Barleben einst 13 Käsereien. Zahlreiche Bauern versorgten die naheliegende Stadt Magdeburg mit landwirtschaftlichen Produkten. Daran angelehnt, treffen in dem Theaterstück die Familien um den Käse- fabrikanten Karl Wilhelm Lentge und den Bollenbauern Griesewitz in einer Schenke aufeinander und schließen ein familiäres Bündnis.