Niederndodeleben l Den Planungsentwurf für den grundhaften Ausbau des Paschebergs haben der Ortschaftsrat und der Bauausschusses des Gemeinderates bestätigt. Mitte März sollen die Anlieger ihre Wünsche und Hinweise äußern können.

Den Weg frei für die Ausbaupläne der Einbahnstraße Pascheberg hatte im Dezember 2013 ein Fördermittelbescheid über knapp 120000 Euro gemacht. Damit stand das Finanzierungskonzept. Zuzüglich des gemeindlichen Eigenanteils betragen die bisher geschätzten Ausbaukosten insgesamt 210000 Euro.

Den Entwurf für die baulichen Details hat nun Planer Hartwich Borrmann vorgelegt. Nach einer Zustimmung durch den Ortsrat und den Bauausschuss will das Bauamt mit dem Planern und Vertretern des Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverbandes (WWAZ) die Anlieger informieren. Auf einer Versammlung am 17. März (17.30 Uhr in der Schule) erfahren die Anwohner mehr über Planungsentwurf, Kosten und Anliegerbeiträge.

Neben den Straßenbauarbeiten der Gemeinde wird der WWAZ die Trinkwasserleitungen erneuern und einen Regenwasserkanal mit Hausanschlüssen errichten.

Bezüglich des Straßenbaus ist bisher geplant, die Fahrbahn im gesamten Verlauf mit Betonsteinpflaster auf einer Breite von drei Metern zu befestigen. Die einseitigen Gehwegbereiche werden ebenfalls neu gepflastert - allerdings in einem anderen Farbton. Die Randbereiche an der gegenüberliegenden Straßenseite werden mit farbigem Pflaster befestigt. Die Übergänge zwischen Fahrbahn und Gehweg sowie den Randbereichen auf der anderen Straßenseite bleiben über einen Rundbord überfahrbar. Einbezogen in das Straßenbauvorhaben ist auch der Stichweg gegenüber des Parkplatzes vor der Postfiliale.

Die Betreiberin der Post plant ihrerseits parallel zu den gemeindlichen Baumaßnahmen die Erweiterung der Parkfläche. Aufgrund der beengten Straßenverhältnisse soll der Pascheberg Einbahnstraße bleiben. Mit einem Baubeginn ist frühestens Ende Mai zu rechnen.

Bilder