Haldensleben (mb) l Die Freiwilige Feuerwehr Haldensleben und die Polizei wurden am Donnerstag gegen 6.30 Uhr zu einem Wohnungsbrand gerufen. In einem Mehrfamilienhaus am Waldring wurde im Bereich der ersten Etage Rauchentwicklung sowie im Treppenhaus Brandgeruch festgestellt.

Mehrere Wohnungen wurden überprüft, um festzustellen, wo der Brand ausgebrochen war. In einer Wohnung begann ein Mann, der die Tür öffnete, plötzlich zu brüllen und schlug die Tür heftig wieder zu. Der Mann hatte ein Messer in der Hand. Der Brandgeruch kam aus der Wohnung dieses 30-Jährigen, der inzwischen einen brennenden Teppich aus dem Fenster warf. Die Einsatzkräfte öffneten die Tür gewaltsam und überwältigten den Bewohner mit Reizgas. Verletzt wurde niemand, der Betroffene wurde umgehend erstversorgt. Ein Brand wurde nach erst er Sichtung in der Wohnung nicht mehr festgestellt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizeibeamten stellte eine Familienangehörige fest, dass der Brandmelder in dem Zimmer des 30-Jährigen auslöste und der Zimmerteppich brannte. Sie weckte den Schlafenden sowie die in einem anderen Raum ebenfalls schlafende Mutter auf und informierte die Feuerwehr.

Was dann genau geschah, sei noch nicht geklärt, heißt es im Polizeibericht, insbesondere warum der 30-Jährige die Einsatzkräfte mit einem Küchenmesser empfing. Das Messer wurde sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Der Betroffene wurde medizinisch untersucht und begab sich freiwillig in eine Spezialklinik.