An der Neuen Torstraße in Ebendorf entsteht gegenwärtig ein neues Wohngebiet. Hier sollen elf neue Eigenheime entstehen, erste Bauanträge sind bereits gestellt.

Ebendorf l "Eine Baustellenberatung in Ebendorf, das ist auch für die Bürger ein deutliches Zeichen dafür, dass sich im Ortsteil etwas bewegt", erläutert Ortsbürgermeister Manfred Behrens (CDU). "In diesem konkreten Fall sprechen wir über ein neues Wohngebiet."

Was konkret in Ebendorf geschieht, darüber informierte vor Ort Hans Hirche vom Bau- und Serviceamt der Gemeinde Barleben den Ortsbürgermeister und seine beiden Stellvertreter Michael Madjera und Manfred Biedermann. Nach Aussagen des Sachgebietsleiters erschließen die Evangelische Kirchengemeinde Ebendorf und die CEM Projektmanagement GmbH an der Neuen Torstraße ein neues Wohngebiet. "Wo einst noch alte Ställe standen", erzählt Manfred Behrens, "werden in jüngster Zukunft elf neue Eigenheime entstehen."

Wie der Ortsbürgermeister außerdem weiß, sollen bereits die erste Bauanträge vorliegen. "Das zeigt mir, aber auch dem Ortschaftsrat, dass wir mit unserer Entscheidung richtig lagen und unser Anliegen durch Barleben mitgetragen wird."

Denn das Projekt wurde im Juli des vergangenen Jahres in der vorliegenden Form durch den Gemeinderat der Gemeinde Barleben bestätigt und verabschiedet. "Die Grundlage dafür bildet letztlich der Erschließungsvertrag zum neuen Bebauungsplan Nr. 24 für das Wohngebiet An der Neuen Torstraße", erläutert Hans Hirche.

Inzwischen ist die Baustelle eingerüstet, die Baufahrzeuge vor Ort. Gegenwärtig werden die Erschließungsarbeiten durchgeführt. Wie der Sachgebietsleiter erklärt, erhält das Wohngebiet "eine Straße als Mischverkehrsfläche aus Betonsteinpflaster einschließlich Wendehammer".

Im Zuge der Erschließungsarbeiten werden das Regen- und Schmutzwasser an die vorhandenen Kanäle angeschlossen und abgeleitet, "und die Straßenbeleuchtung wird der ortsüblichen Beleuchtung in der Gemeinde angepasst, das heißt, mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet", so Hirche.

Von Seiten des Bauamtes der Gemeinde erfolgt auch die Baubegleitung. Und der Sachgebietsleiter konnte noch während der Bauberatung bereits einen Termin vorhalten: "Die erste Ausbaustufe wird im Frühjahr 2014 fertiggestellt. Nach der erfolgter Bauabnahme übernimmt dann die Gemeinde die Unterhaltung und die Verkehrssicherungspflicht für dieses Erschließungsgebiet."

Was die abschließende Frage nach den Erschließungskosten betrifft, heißt es aus dem Bauamt, dass sie allein durch den Erschließungsträger getragen werden.