Rottmersleben l Ein buntes Bekenntnis geben in dieser Woche die Rottmersleber für den Erhalt ihrer Grundschule ab. Mit bunten Fähnchen, Bannern und Plakaten unterstützen sie die Aktion "Sachsen-Anhalt wird bunt".

Morgen Kundgebung in Rottmersleben

Die Aktion hatte in der vergangenen Woche das landesweite Aktionsbündnis "Grundschulen vor Ort" ins Leben gerufen. Alle Gegner von Grundschulschließungen waren aufgerufen worden, mit geschmückten Häusern gegen die vom Land per Verordnung durchgesetzten neuen Mindestschülerstärken und das damit drohende Aus von Grundschulstandorten zu protestieren.

In der Hohen Börde sind die Grundschulstandorte Eichenbarleben und Rottmersleben von Schließung bedroht.

Morgen wollen die Rottmersleber ein weiteres Zeichen setzen. Um 10.30 Uhr beginnt von dem Dorf- und Schlachthaus eine Kundgebung, zu der die Initiatoren des Bürgerbegehrens für den Erhalt aller sechs Grundschulstandorte aufrufen.

Am Donnerstag Demo vor der Magdeburger Johanniskirche

Zu dieser Kundgebung hat Ortsbürgermeister Hans Eike Weitz Landtags- und Bundestagsabgeordnete eingeladen.

Für den Donnerstag, 27. März, haben Mitglieder des Aktionsbündnisses "Grundschulen vor Ort" zu einer Protestkundgebung vor die Johanniskirche nach Magdeburg eingeladen. Demonstrationsbeginn ist 16 Uhr. Zur gleichen Zeit tagt der Landtag in der Kirche am Alten Markt.

In einem Aufruf zur Teilnahme an dieser Kundgebung heißt es:"Stirbt die Grundschule auf dem Land, dann stirbt der ländliche Raum, dann stirbt das Dorf. Soll es in Zukunft nur noch Schulen in Halle, Magdeburg oder Dessau/Roßlau geben? Das kann nicht die Zukunft unseres Landes sein! Darum. Schließen Sie sich unserem Protest an, damit so etwas nicht passiert! Was weg ist, kommt nicht wieder!"

Den Aufruf hat der Vorsitzende des Vereins "Freunde und Förderer der Grundschule Domersleben e.V." Helge Szameitpreuß unterzeichnet. Er ist Mitglied im Aktionsbündnis "Erhalt der Grundschulen im Bördekreis" und "Grundschule vor Ort".