Wolmirstedt (gbi) l Die Internetseite der Stadt Wolmirstedt soll neu werden. Schon lange. Doch bisher zeigt sie noch immer das alte Gesicht. Bürgermeister Martin Stichnoth (CDU) hat nun die Geduld verloren. "Wir bemühen uns um jemanden, die sich der Internetseite der Stadt annimmt", sagt Martin Stichnoth.

Derzeit stehen dafür zwei Institutionen im Blickfeld. Wer den Zuschlag bekommt, ist noch nicht entschieden. Die Schülerfirma Spitworxx der Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasiums wird es wohl nicht mehr sein.

Spitworxx hat bisher die Internetseite der Stadt kreiert und wollte und sollte es auch in Zukunft tun. Doch die Zusammenarbeit zwischen Rathaus und Schülerfirma scheint gescheitert. "Ich warte bereits seit acht Monaten, dass ein neuer Internetauftritt präsentiert wird", so Stichnoth. Vergeblich.

Der ehemalige Lehrer Wolfgang Ernst betreut die Schülerfirma des Gymnasiums. Er bemängelt, dass konkrete Absprachen mit der Verwaltung fehlen. "Wir wissen nicht genau, was von uns erwartet wird", so Ernst. Dennoch will sich Spitworxx an der neuen Ausschreibung beteiligen und ein Angebot abgeben.

Die neue Internetseite sollte bereits zum 1. Februar ins Netz gehen. Das war nicht geschehen. Auch der nächste Termin platzte. Wolfgang Ernst hatte die Verzögerungen mit einem Generationswechsel innerhalb von Spitworxx begründet, die neuen Schüler müssten erst in die Aufgaben hineinwachsen.

Solange will Martin Stichnoth nicht warten. Zumal auch Vertreter des Unternehmerbeirats den Internetauftritt der Stadt kritisiert hatten. "Ich hätte den neuen Auftritt im weltweiten Netz gerne in anderthalb Monaten", wünscht sich das Stadtoberhaupt.

Ob das gelingt, wird sich zeigen. Fakt ist, die Internetseite der Stadt braucht dringend eine Erfrischungskur. Optisch, aber vor allem auch inhaltlich. Dafür kann keine Firma allein verantwortlich gemacht werden, die Datenpflege muss von den Akteuren vor Ort geschehen. Es scheint bitter nötig, dafür neue Wege zu beschreiten, denn derzeit kommen manche Seiten als Datengräber daher. Unter den Vereinen sind einige aufgeführt, die seit Jahren nicht mehr existieren. Wer nach Veranstaltungen sucht, findet zurzeit vor allem Fitness-Kurse der Kreisvolkshochschule.

Unter "Neuigkeiten" erfährt der Nutzer seit Monaten dasselbe, nämlich die ständig angebotenen Fachführungen des Museums und die Information, dass Opfer der Hochwasserkatastrophe Anträge auf Unterstützung bei Lotto Sachsen-Anhalt bis zum 31. Juli 2013 einreichen sollen. Die neueste Neuigkeit ist noch die Suche bolivianischer Schüler nach Gastfamilien in Deutschland.

Besser und aktueller werden Neugierige informiert, wenn sie auf "Bekanntmachungen" klicken. Dort wird unter anderem von der Berufung des Gemeindewahlleiters berichtet, nach Helfern für die Kommunalwahl am 25. Mai gesucht, der Fragebogen zur Bedarfsermittlung für Breitbanddienste im Gebiet des Landkreises Börde kann heruntergeladen werden. Selbst die aktuelle Waldbrandgefahrenstufe drei wird benannt.

Wer die Rubrik "Wolmirstedt stellt sich vor" anklickt, wird wenig bezirzt. Fotos? Fehlanzeige. Die Stadt präsentiert sich stichpunktartig folgendermaßen: "Kreisangehörige Stadt mit den Ortsteilen Elbeu, Farsleben, Glindenberg, Mose; 11708 Einwohner; Bundesland Sachsen-Anhalt; Landkreis Börde; Klimagünstig eingebettet zwischen Magdeburger Börde, Colbitz-Letzlinger Heide und Elbaue; Höchster Punkt der Stadt 51m über NN."