Die Groß Santersleber Brandschützer haben einen neuen Ortsfeuerwehrleiter. Der 30-jährige Benjamin Blancke bekam auf der jüngsten Jahreshauptversammlung das uneingeschränkte Votum seiner Kameraden der Einsatzabteilung.

Von Constanze Arendt-Nowak

GroßSantersleben l Die gleiche Zustimmung wie Benjamin Blancke bekam auch Marcel Herzberg (31), er wurde zum neuen stellvertretenden Ortswehrleiter gewählt. Da beiden noch die entsprechende Qualifikation fehlt - wegen des Hochwassers im Sommer fielen einige Lehrgänge aus - werden sie zunächst kommissarisch eingesetzt.

Die Wahl des neuen Führungsduos war notwendig, weil die sechsjährige Amtszeit des bisherigen Ortswehrleiters Volker Kramer und seines Stellvertreters Rudi Wischeropp ablief und beide nicht mehr kandidierten. Jedoch haben sie bereits über Monate die jüngere Generation an ihre künftigen Aufgaben in der Führungsebene herangeführt.

Benjamin Blancke dankte auch im Namen seines Stellvertreters für die Übergabe einer funktionierenden Wehr. "Daher wird es nicht unsere Aufgabe sein, die Wehr komplett zu verändern, sondern das Geschaffene zu erhalten und weiter zu optimieren", so Benjamin Blancke. Das beträfe nicht nur die Aufgaben im Brandschutz, sondern auch die Bereicherung des kulturellen Lebens.

Volker Kramer hatte in seiner Funktion als Ortswehrleiter kurz zuvor noch geschildert, wie arbeitsreich auch das vergangene Jahr gewesen ist. "Unsere Einsatzaufgaben konnten wir im Jahr 2013 an 365 Tagen rund um die Uhr mit einer hohen Einsatzbereitschaft gewährleisten", erklärte Kramer.

Neben neun Einsätzen verschiedener Art bestimmten auch zahlreiche Ausbildungsstunden und die Unterstützung von kulturellen Veranstaltungen den Jahreslauf. Auch die Pflege der Kameradschaft mit der Partnerfeuerwehr aus Wolsdorf (Niedersachsen) wurde bei regelmäßigen Besuchen eingeplant.

Der Groß Santersleber Feuerwehr gehören 24 Kameraden der Einsatzabteilung, sowie vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr und sechs Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung an.

Und genau diese 34 Kameraden fühlten sich der alten Ortswehrleitung zu Dank verpflichtet. So überreichten Roy Tuchel und Silvio Stadler vom Förderverein Gutscheine, die Volker Kramer und Rudi Wischeropp etwas Erholung und Entspannung garantieren.

"Es gibt eine Vielzahl von Aufgaben, die die Feuerwehr ehrenamtlich erfüllt", sagte Ortsbürgermeister Ulrich Schardt und bedauerte, dass nur wenig Geld für entsprechende Anschaffungen für die Feuerwehr zur Verfügung steht. Tag und Nacht seien die Feuerwehrleute einsatzbereit und würden alles andere unterordnen, wenn die Sirene geht. "Wir wollen das Maximum für die Feuerwehr herausholen", fügte er hinzu, bevor er die ersten Ehrenurkunden des Ortes an Volker Kramer und Rudi Wischeropp übergab.

Mit ähnliche Worten würdigte auch die anwesende Bürgermeisterin von Wolsdorf, Sabine Siegmund, die Leistungen der Feuerwehr: "Wenn ihr gebraucht werdet, seid ihr da."