Sollte es im Winter irgendwann mal wieder schneien, ist der Wartberg gerüstet. Dank des Wartbergvereins gibt es seit dieser Woche wieder eine Rodelbahn auf der höchsten Erhebung der Hohen Börde. So wie es früher einmal war.

Niederndodeleben l Als kleine Jungs haben Werner Schier und seine "Wartbergfreunde" ihre halbe Kindheit auf dem Wartberg verbracht. "Im Winter sind wir hier bis in die Abendstunden gerodelt, es war einfach herrlich gewesen", schwärmt der Vorsitzende des Wartbergvereins im Schatten des Bismarckturms und klagt zugleich: "Heute im Computerzeitalter wird es immer schwerer, unsere Kinder und Enkel für die Bewegung an der frischen Luft zu begeistern. Wir wollten dafür etwas tun."

Die einstige Rodelbahn mit Blick auf die Weite der Bördelandschaft war in den letzten Jahrzehnten zugewachsen. Im Februar hatten die Wartbergfreunde die einstige Schlittenpiste am westlichen Hang des Wartbergs freigeschnitten, "in enger Abstimmung mit den Eigentümern der Flächen und mit der Naturschutzbehörde", betont Werner Schier. Im Auftrag der Gemeinde kümmert sich Schier als "Bundesfreiwilliger" um die Natur und den Baumbestand in der Landschaft der Hohen Börde.

In dieser Woche rückte nun "Toni" Thomas Simon als freiwilliger Helfer an. Die Firma "Wacker" aus Irxleben hatte den Bagger zur Verfügung gestellt. "Toni" lenkte den Koloss und schob eine sechs Meter breite Piste frei und begradigte allzu große Holperstellen. Die Rodelbahn sieht jetzt perfekt aus.

"Falls der nächste Winter ein Herz für Kinder hat, sind nun beste Voraussetzungen dafür geschaffen", unterstreicht der stellvertretende Vereinsvorsitzen Rolf Dieter Denecke.

Werner schier ergänzt: "Auch für die Eltern und Großeltern könnte es hier in Zukunft bei knackigem Frost und einem Gläschen Glühwein oder Grog ein paar gemütliche Stunden mit alten und neuen Freunden geben." Schier betont ausdrücklich: "Es handelt sich hier um keine offizielle Rodelbahn. Wir haben nur die alten Zustände wieder hergestellt. Alle Haftungsansprüche gegenüber unserem Verein müssen wir deshalb von vornherein ausschließen. Rodeln geschieht nun einmal grundsätzlich auf eigene Gefahr. Aber es macht Riesenspaß."

Nächster Höhepunkt auf dem Wartberg ist das von Schier Co. organisierte traditionelle Osterfeuer am Ostersonnabend ab 19 Uhr. Dann können sich die Besucher selbst ein Bild vor Ort machen.