Unter dem Motto "Indianer, Trommeln, Rhythmus" haben die Gebrüder Jehn zu einem Workshop in die Wolmirstedter Katharinenkirche eingeladen. Insgesamt 47 Erzieher, Lehrer und interessierte Eltern musizierten zu Liedern amerikanischer Ureinwohner.

Wolmirstedt l Bereits zum 7. Mal haben die Brüder David und Nicolas Jehn in Wolmirstedt zu einer musikalischen Weiterbildung eingeladen - und mit den Jahren hält sich das Interesse ungebrochen. Insgesamt 47 Erzieher, Lehrer und interessierte Eltern aus der Region haben am Sonnabend den Weg in die Katharinenkirche gefunden - sieben Teilnehmer mehr, als für den Kurs "Indianer, Trommeln, Rhythmus" eigentlich eingeplant waren.

"Es wollten sich schon Teilnehmer für das nächste Jahr anmelden."

Konstanze Schlegel, Organisatorin der Weiterbildung

"Wir haben einen unheimlichen Zulauf", erklärte Konstanze Schlegel, Kantorin und Organisatorin des Workshops. "Es wollten sich heute schon Teilnehmer für das nächste Jahr anmelden", ergänzte sie.

In dem sechsstündigen Kurs der Gebrüder Jehn war vor allem eines angesagt: Mitmachen! Mit Perkussion-Instrumenten, darunter Djembé und Tamburin, trommelten, klopften und rasselten die Teilnehmer im Takt zu den Gitarrenklängen der Musiker. Ihre Indianer-Lieder drehten sich oft um die vier Elemente Sonne, Wind, Wasser und Erde. Kleine Rhythmus- und Geschicklichkeitsspiele wie "Schildkröten-Sandsack-Kurbeln" konnten die Erzieher ebenfalls als Anregung für die eigene Arbeit mit Kindern mitnehmen - "zum Beispiel für Projekttage", sagte Konstanze Schlegel.

Der Workshop dauerte von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr. Nach einer Verschnaufpause griffen David und Nicolas Jehn am selben Tag ein weiteres Mal zu ihren Gitarren. Um 17 Uhr begann in der Katharinenkirche ein Familienkonzert mit den Brüdern aus dem niedersächsischen Worpswede. Vor allem die Jüngsten kamen dabei auf ihre Kosten, sangen und tanzten zusammen mit den Musikern.

Der Termin für die nächste Weiterbildung mit den Gebrüdern Jehn steht schon fest: Am 14. März 2015 besuchen sie - die Instrumente im Koffer - erneut die Ohrestadt.

Weitere Informationen zu gegebener Zeit über das Bodelschwingh-Haus, Telefon 039201/623.

   

Bilder