Es ist vollbracht. Der grundhaft ausgebaute "Fleischerberg" mitten in Wellen ist eingeweiht. Bei Hausmannskost feierten Wellener und Ehrengäste den ersehnten Scherenschnitt am 125Meter langen Straßenbogen der Thälmannstraße.

Wellen l "Das Meckern hat sich gelohnt", betonte Anlieger und Dorforiginal Kurt Ulrich in der ihm eigenen urigen Art. Ulrich lobte das Entgegenkommen der Bauleute während der bereits im vergangenen Jahr begonnenen Bauphase. Die Wellener kennen ihren Fleischerberg und auch die Gefahrenstellen. Vor allem bezüglich des Treppenaufgangs hinauf zum namensgebenden Fleischer hatte es Diskussionen gegeben.

Solide Treppe ermöglicht bequemes Passieren

Nun ist ein gefahrenfreier Übergang möglich. Die Treppe ist massiv gebaut worden, der Handlauf ist aus solidem Edelstahl gefertigt, am Übergang zur Straße sichert eine kleine Plattform gefahrloses Warten auf den passierenden Verkehr.

"Seitdem ich vor zehn Jahren in die Hohe Börde gekommen bin, kenne ich den Fleischerberg und seine Probleme - mit der Treppe und mit den vielen Pfützen. Endlich ist es gelungen, die Zeit der provisorischen Aufschüttungen zur Begradigung der Holperpiste auf Dauer zu beenden. Wir haben ordentlich etwas geschafft", betonte Gemeindebürgermeisterin Steffi Trittel.

Ortsbürgermeister Michael Zehntel unterstrich: "Alle anfänglichen Bedenken der Anwohner konnten einvernehmlich aus dem Weg geräumt werden. Das war ein wirklich gelungenes Stück Straßensanierung mitten in unserem schönen alten Dorfkern. Dafür gebührt allen Seiten Dank."

Neue Trinkwasserleitungen (durch den WWAZ) und ein neuer Regenwasserkanal (durch die Gemeinde) sind im Erdreich verlegt worden. Darüber strahlt zwischen neuen Borden und Gossen schmuckes Betonsteinpflaster. Natursteinpflaster prägt die Nebenanlagen. Die bis zu 3,50 Meter breite Verkehrsmischfläche können sowohl Fußgänger als auch Autofahrer passieren. Die meisten Fußgänger nutzen die neu gebaute Steintreppe hinauf auf den Fleischerberg.

Warten auf blumige Wellen an den Hängen des Bergs

Der Hang wurde gesichert und mächtige Felssteine aus dem Dorf in den Hang zur Stabilisierung wurden integriert. Darauf pflanzten Gärtner Bodendecker. Sie bilden den grünen Untergrund, auf dem sich zur Blütezeit Rosen zu roten, weißen und rosafarbenen Wellenlinien vereinen. In froher Erwartung der blühenden Wellen an den Hängen des Fleischerberges stießen die Wellener mit ihren Gästen und einem Gläschen Sekt auf ihre neu gebaute Straße an. Dazu gab es natürlich Deftiges von Fleischer: handgemachte Bockwurst, frische Gehacktesbrötchen und zum Kaffee leckeren Zuckerkuchen, den Martina Müller vom Bauamt zum krönenden Abschluss gebacken hatte. Der Tag schmeckte allen, genauso wie das herrliche Frühlingswetter.

Die Gesamtkosten des Ausbauprojektes belaufen sich laut Angaben des Bauamtes auf insgesamt 130000 Euro. Davon flossen 67400 Euro aus dem Fördertopf.