Über einen Erlös von gut 700 Euro für die "Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung" freuen sich die Veranstalter eines Benefizspiels mit Prominenten in Groß Santersleben. Das Spiel endete 2:2. Gewinner des Tages war der gute Zweck.

GroßSantersleben l Es war angerichtet für einen großen Fußballtag. Dirk Weinrich, Veranstalter und Repräsentant der "Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung", hatte eine Prominentenauswahl für das Spiel gegen die "Santos"-Kicker auf die Beine gestellt.

Zwei Sportlegenden auf der Trainerbank

Bei perfektem Fußballwetter schnürten Box-Star Francesco Pianeta, einstige FCM-Spieler wie Dirk Roswandowicz, Dennis Fuchs, Enrico Gerlach und Mannschaftskapitän Frank Siersleben die Töppen. Das Tor der prominenten Gäste hütete Achim Hollerieth, einst Torwart des Kultclubs FC St. Pauli. Auf der Trainerbank verfolgten FCM-Legende "Paule" Seguin und mit Ingolf Wiegert einer der ganz großen Welthandballer von einst das Geschehen. Nach spannendem Spiel trennten sich die Teams gütlich 2:2. Tor des Tages war ein Riesenfreistoß von Enrico Gerlach zum zwischenzeitlichen 1:2 gewesen.

Kindertanz und satte Klänge des Saxofon-Orchesters

Die Stimmung auf dem Rasen und am Spielfeldrand war bestens. Vor dem Anpfiff sorgten die Groß Santersleber Kita-Knirpse mit Tanz und sportlichen Liedern für gute Laune. In der Pause zündete das "Sax`n Anhalt Orchester" ein musikalisches Feuerwerk ab. Ins Saxofon blies dabei auch Professor Peter Vorwerk, Leiter der Onkologie an der Magdeburger Uni-Klinik und Mitglied im medizinischen Beirat der "Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung".

Peter Vorwerk betonte: "Es ist toll, dass wir im Norden Sachsen-Anhalts nach Wanzleben zum zweiten Mal eine solche Aktion erleben. Es macht Spaß und wir sind dem Groß Santersleber Sportverein sehr dankbar."

Die Stiftung existiert seit 2002 und ist seit 2006 im gesamten mitteldeutschen Raum (Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen) tätig. "Unser Anliegen ist es, die Forschung und damit die Heilungschancen für krebskranke Kinder zu fördern. Drei von vier erkrankten Kindern können wieder geheilt werden. Mit unserer Forschung wollen wir für die unterschiedlich schweren Erkrankungen das individuell nötige Maß an Therapien entwickeln, um einerseits die Nebenwirkungen der Behandlungsmethoden in Grenzen zu halten und anderseits die Behandlung der schwersterkrankten Kindern zu optimieren. Die Stiftung hilft dabei, Förderanträge bei bundesweit tätigen Stiftungen für Krebsforschung stellen zu können. Und das mit Erfolg", unterstrich Professor Vorwerk. Dieses Anliegen unterstützten auch der frühere Landesminister Karl-Heinz Daehre und Gemeindebürgermeisterin Steffi Trittel. Den Landkreis vertrat Joachim Hoeft.

Nach dem Spiel verkündeten die Initiatoren den Erlös des Tages von 617,50 Euro. Die Kita "Kinderland" legte noch 100 Euro drauf.

Andreas Burger, Vorsitzender von "Santos", würdigte: "Das war eine gelungene Aktion. Ich hätte mir ein paar mehr Zuschauer gewünscht. Aber das schmälert nicht den Erfolg, wir würden das immer wieder machen."

   

Bilder