Nach fast einem Jahrzehnt hat es in Haldensleben wieder ein Fußballturnier der Jugendfeuerwehren gegeben. Neun Mannschaften aus dem ehemaligen Ohrekreis traten am Donnerstag im Waldstadion an. Den Sieger- und den Wanderpokal sicherte sich die erste Mannschaft aus Meitzendorf.

Haldensleben l Ganz sportlich sind etliche Mitglieder von Jugendfeuerwehren aus dem alten Ohrekreis sowie ihre Betreuer, Eltern und Freunde in den Mai gestartet. Zum ersten Fußballturnier für Jugendwehren nach fast zehn Jahren in Haldensleben waren neun Mannschaften aus sieben Orten angetreten. Die Jugendwarte der Haldensleber Feuerwehr, Stephan Roth und Michael Deutschmann, hatten das Turnier organisiert und mit vielen Helfern auf die Beine gestellt. Dafür bekam vor allem Cheforganisator Stephan Roth viel Lob.

Nach einem Jugendwehr-Fußballturnier in Barleben war ihm die Idee gekommen, dieses Turnier wieder in Haldensleben auszurichten. Bei Bürgermeister Norbert Eichler fand er ein offenes Ohr. Der Bürgermeister übernahm nicht nur die Schirmherrschaft über das Turnier, sondern spendete auch den Bürgermeister-Wanderpokal für die Siegermannschaft. Angesichts dessen, dass es ein Wanderpokal ist und die Neuauflage im Haldensleber Waldstadion gut besucht war, war auch schnell klar, dass das Turnier auch im kommenden Jahr wieder in der Kreisstadt ausgerichtet werden soll. Vizebürgermeister Henning Konrad Otto, der in Vertretung von Eichler gekommen war, warb jedenfalls in seinen Worten an die jungen Nachwuchsbrandschützer und Sportfreunde darum, dass sie wieder kommen sollen.

Außerdem sind die Mannschaften ganz heiß darauf, den Meitzendorfer Jugendlichen den Wanderpokal im nächsten Jahr wieder abzujagen. Denn die erste Mannschaft der Meitzendorfer sicherte sich am Ende des sehr fair ausgetragenen Turniers auf zwei Kleinfeldern den Sieg vor den Satuellern.

Spannend wurde es nochmals bei der Auszeichnung des besten Torschützens. Der musste nämlich erst im Ausschießen ermittelt werden. Schließlich ergatterte sich Jonas Wendt von der Jugendwehr Satuelle die Trophäe. Als bester Torwart wurde Alexander Voss von der Jugendwehr Erxleben von den Jugendwarten ernannt. Ein besonderer Dank galt am Donnerstag dem Schiedsrichter-Urgestein Werner Pekok, der ganz kurzfristig am Morgen eingesprungen war und die Partien leitete.

 

Bilder