Eine Menge über sich selbst und darüber, wie sie ihre Wirkung auf andere bewusst steuern können, lernten die Schüler der 5. bis 8. Klasse der Ganztagsschule Barleben. Sie absolvierten ein Sicherheitstraining zur Prävention gegen Gewalt, Missbrauch, Mobbing und Erpressung.

Barleben l An der Ganztagsschule in Barleben geht Sicherheit über alles. "Das gilt für den Schulalltag", so Schulleiterin Monika Kukuk, "aber wir bieten unseren Schülern ebenfalls Projekte an, damit sie auch vor anderen Gefahren des täglichen Lebens lange nach dem letzten Klingelzeichen gewappnet sind."

So gehört es zum festen Bestandteil des Schulprogramms, dass in Kooperation mit dem Kinder und Jugend Sicherheits-Team und der Schulsozialarbeit alljährlich ein Sicherheitstraining für die Schüler der 5. bis 8. Klassen in der Feldstraße stattfindet.

Das Präventionsprogramm gegen Gewalt, Missbrauch, Erpressung, Mobbing, Internetkriminalität und Drogenmissbrauch, so die Schulleiterin, zielt darauf ab, die Mädchen und Jungen für diese Themen zu sensibilisieren und sie nachhaltig zu schützen.

Wie ernst es der Schule ist, zeigt die Tatsache, dass Andreas Heilemann vom Kinder Jugend Sicherheits-Team an insgesamt acht Tagen für jeweils vier Stunden mit seinem Team an der Ganztagsschule weilte. Wie der Teamchef nach dem Projekt resümierte, waren die Fünft- bis Achtklässler intensiv bei der Sache.

"Wir geben den Jugendlichen in erster Linie einfache Tipps, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten sollen und stärken damit unter anderem auch ihr Selbstbewusstsein", erläuterte Andreas Heilemann.

Und er macht es an einem Beispiel fest: "Beleidige mich mal richtig!", fordert Trainer und Projektverantwortlicher Andreas Heilemann seinen Gegenüber auf. Und das lässt sich der Schüler nicht zweimal sagen. Beim Erfinden von Beschimpfungen wird er richtig kreativ. Und der Trainer? Er verschränkte die Arme, sinkt zusammen, schaut traurig. Er erläutert direkt, warum die Körpersprache so wichtig ist und wie man es besser macht, um dem Angreifer den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Schritt für Schritt führt er die Kinder an schwierige Themen heran. Gewalt und Mobbing, Stressabbau und Gesundheitsressourcen, aber auch der Schutz vor Missbrauch oder räuberischer Erpressung stehen auf dem Programm. Gesundheitswissenschaftler, Pädagogen, Trainer und Studenten bilden das achtköpfige Team des Kinder- und Jugend-Sicherheitsteams (KiJu-Team), das an der Ganztagsschule zu Gast war.

Das Thema "Mobbing und Gewalt" sowie dessen Aufarbeitung unter Jugendlichen ist für die Schüler in Barleben nicht neu. Erst vor wenigen Wochen brachten sie ein Theaterstück mit dem Titel "Nora - ein verdammt böses Spiel" auf die Bühne, in dem eine Schülerin von ihren Mitschülern gemobbt wird und an ihrem Kummer zerbricht.

Barlebens Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff lobt das Engagement und befürwortet das Präventionsprogramm. "Die direkte Konfrontation der Jugendlichen mit dem Thema Gewalt an anderen Menschen in Form einer Sicherheitsschulung oder auch eines Theaterstückes und vor allem eine anschließende Diskussion darüber halte ich für die richtige Herangehensweise, auf das Verhalten der Schüler Einfluss zu nehmen."