Zehn Tage vor ihrer großen Fahrradtour nach Frankreich wurden die Mitglieder der Schülerfirma "Gutbikes" der Gemeinschaftsschule "Johannes Gutenberg" gestern im Rathaus nicht nur von Bürgermeister Martin Stichnoth herzlich verabschiedet

Wolmirstedt l Nun wird der etwas andere Ausflug vom 26. Mai bis 4. Juni nach Paris sogar noch "stadttragend". Das heißt, gestern Vormittag bekamen die Mitglieder der Schülerfirma "Gutbikes" der Gutenberg-Gemeinschaftsschule um ihre Lehrerin Ute Moritz im Rathaus nicht nur die guten Wünsche des Bürgermeisters Martin Stichnoth (CDU) mit auf den Weg, sondern auch einen (in)offiziellen Auftrag als Botschafter der Stadt.

Was aber Ute Moritz in diesem Zusammenhang nahezu sprachlos machte, augenscheinlich steht die gesamte Ohrestadt hinter dem "Schüler-Fahrrad-Projekt" nach Paris. Denn von allen Seiten gibt es Rückenwind und Anschubhilfe - auch gestern.

Ob nun die Linke-Fraktion der Stadt, die Bundestagsabgeordnete Waltraud Wolff (SPD), die Volksbank oder der Wirtschaftsbeirat - von allen gab es die besten Wünsche, und was die Schüler noch viel mehr freute, finanzielle Unterstützung.

Allein gestern kamen über 1800 Euro zusammen. Aber nur deshalb, weil Unternehmen, Kommunalpolitiker, eben alle in der Ohrestadt, von der Idee begeistert sind. "Und weil sich Wolmirstedt international kein besseres Stadtmarketing wünschen kann", brachte es Sebastian Filipp, Vorsitzender der Linke-Fraktion, auf den Punkt.

Und das ist das Projekt, das mithilfe der Stadt zu einer echten Erfolgsstory nicht nur für die Schülerfirma "Gutbikes" werden soll. Wer aber letztlich den Anstoß für die "Tour de France" gegeben hat, ist heute nach sieben Monaten nicht endgültig geklärt. Tatsache aber ist, die zwölf Mädchen und Jungen der Klassen 8a und 8c haben sich den Ausflug im wahrsten Sinne des Wortes (selbst) verdient. Laura Fleischer, Geschäftsführerin der Schülerfirma, spricht von 9600 Euro, die benötigt werden.

Was aber nichts über den Grund der Reise sagt. Trieb- feder war und ist, wie Ute Moritz in unzähligen Gesprächen mit ihren Schülern in Erfahrung brachte, "seine eigenen Grenzen mal ausloten, dass das Team noch näher zusammen rückt und damit Kraft für den Job tankt. Meine Schüler wollen aber vor allem Spaß haben, andere Länder kennenlernen, Wolmirstedt auch anderenorts bekannt machen und das alles mit dem Fahrrad".

Die Reiseroute ist fest- geschrieben, die Bürgermeister in den französischen Etappen- orten angeschrieben, "und von jedem Gastgeber liegt uns eine persönliche Einladung ins Rathaus vor", konnte Laura Fleischer gestern verkünden. Und die Schüler werden nicht mit leeren Händen kommen, haben im Reisegepäck einen Bildband von Wolmirstedt mit einer Grußadresse in franzö- sischer Sprache des Bürgermeisters Martin Stichnoth.

Worauf Ute Moritz noch einmal hinweist, "die Schüler werden 400 der 1000 Kilometer auf dem Rad zurücklegen. Doch das ist Anstrengung genug". Mit dem Bus geht es am 26. Mai von Wolmirstedt nach Forbach, wo tags darauf das "Rundstrecken-Rennen" beginnt. Am 1. Juni ist dann nach exakt 406 Kilometern Paris das Ziel. Bevor am 4. Juni wieder die Heimreise angetreten wird.

Bilder