Die Ursache für die massiven Wasserverluste im Zielitzer Schwimmbad ist gefunden. Am Freitag- nachmittag konnte die geplatzte Rohrleitung erneuert werden. Unmittelbar danach begann Schwimmmeister Thomas Metje mit dem Füllen des Schwimmerbeckens.

Zielitz l Intensive Suchschachtungen und eine Kamerabefahrung der Rohrleitungen brachten Klarheit. "An einer der Bodenaustrittsdüsen, durch die das gefilterte Wasser wieder in das Becken gebracht wird, war die Rohrleitung geplatzt", berichtete Schwimmmeister Thomas Metje.

War der Wasserverlust anfangs noch moderat, flossen zum Schluss innerhalb von 24 Stunden 150 Kubikmeter Wasser weg. Allerdings brauchen keine Unterspülungen befürchtet werden. "Das Wasser gelangte über die Entwässerungsleitung des früheren Beckens in die Kanalisation", hat Thomas Metje ermittelt.

Mehrere Tage herrschte allerdings Unklarheit, wohin die Wassermassen verschwanden. "Wir haben dann bei sinkendem Wasserstand nach dem Ausschlussprinzip das Leck schon grob lokalisieren können. Die Kamerabefahrung brachte schließlich Klarheit", so der Schwimmmeister. Er lobt ausdrücklich die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Handwerkern vom Zielitzer Bauhof, aus Colbitz, Mahlwinkel und Wieglitz sowie mit der Gemeinde und dem Bauamt der Verbandsgemeinde. Seit Freitagnachmittag strömt wieder Wasser in das Schwimmerbecken. "Normalerweise dauert die Wasserfüllung 30 Stunden. Wir bemühen uns aber diese Zeit zu verkürzen", teilte Thomas Metje mit. So soll parallel zum Becken über eine separate Leitung auch der Schwallwasserbehälter gefüllt werden.

Voraussichtlich am Sonntag können die Badegäste auch wieder das Schwimmerbecken nutzen. Immerhin tummelten sich am Donnerstag rund 600 Badegäste im Nichtschwimmer- und im Babybecken. Auf jeden Fall beginnen am Montag die geplanten Schwimmkurse, so Metje.