Der Gemeinderat der Doppelgemeinde Loitsche-Heinrichsberg hat im vergangenen Jahr eine Satzung zur Förderung des Wohnungsbaus beschlossen. Damit soll dem demografischen Wandel begegnet werden.

Loitsche-Heinrichsberg l Sophia Simon-Kühnel und Florian Moritz sind glücklich. Das junge Paar kommt als erstes in den Genuss der Wohnraumförderung. Bürgermeisterin Bettina Seidewitz (CDU) konnte kürzlich den Bewilligungsbescheid über 7500 Euro Förderung überreichen.

Die jungen Leute haben in Heinrichsberg ein leerstehendes Haus gekauft und sind jetzt beim Renovieren und Einrichten. "Das Geld hilft natürlich schon ein ganzes Stück weiter", so die beiden jungen Leute, die beide aus Heinrichsberg stammen, bislang aber in Zielitz gewohnt haben.

Sophia Simon-Kühnel und Florian Moritz sind die ersten, deren Antrag positiv beschieden wurde. "Soviel ich weiß, liegen derzeit noch vier weitere Anträge vor, die sich allerdings noch in der Bearbeitung befinden", teilte die Bürgermeisterin mit. "Die Förderung wird für Bauherren mit Kindern noch interessanter", erläuterte die Bettina Seidewitz. So bekommen die Antragsteller für jedes Kind im Alter unter 18 Jahren noch weitere 1000 Euro obendrauf.

Der Zuschuss der Gemeinde wird innerhalb eines Monats nach Fertigstellung des Vorhabens gewährt. Dabei ist die Fertigstellung der Gemeinde schriftlich anzuzeigen. Die Förderung erfolgt allerdings unter dem Vorbehalt des Widerrufs, wenn der geförderte Wohnraum innerhalb von zehn Jahren nach Fertigstellung veräußert oder nicht mehr als Wohnraum verwendet wird.

"Die demografische Entwicklung hat auch unsere Gemeinde erreicht. Der Bevölkerungsrückgang wird immer dramatischer. Um diesem Trend zu begegnen, soll die Schaffung von Wohnraum in Loitsche, Heinrichsberg und Ramstedt noch attraktiver werden", macht die Bürgermeisterin deutlich.