Wolmirstedt l In Mose gibt es jetzt eine Kinderfeuerwehr. René Hoffmann und Andrea Nagel haben sich die Nachwuchsförderung auf die Fahnen geschrieben. Vorerst fünf Kinder möchten sich jeden Donnerstag Abend gerne mit C-Strahlrohr, Pumpen, Schläuchen und Co beschäftigen. "Es macht Spaß", sagt die siebenjährige Elisabeth Müller. "Außerdem lernt man, was zu tun ist, wenn es brennt", fügt der ebenfalls siebenjährige Nils Erik Lindner an. Niklas Schulz (9) findet die Ausbildungsnachmittage lehrreich und sogar lustig.

Immer mehr Feuerwehren bemühen sich um die Jüngsten. Schließlich ist das Angebot an Sport- und anderen Vereinen groß. In die Jugendfeuerwehr dürfen Kinder erst ab einem Alter von zehn Jahren eintreten. In diesem Alter haben sich viele Kinder jedoch schon für eine andere Freizeitgestaltung entschieden und sind somit für die Feuerwehr "verloren". Kinderfeuerwehren ermöglichen somit ein frühzeitiges Heranführen des Nachwuchses an die Arbeit der Feuerwehr.

Eine eigene Jugendwehr möchte Mose nicht ins Leben rufen. "Unsere Jugendlichen schließen sich der Jugendwehr in Wolmirstedt an", sagt Andrea Nagel.