Die Erzieher des Hortes der Grundschule "Hoppetosse" in Dahlenwarsleben haben Verstärkung bekommen. Christian Oehlmann ist seit Anfang Juli im Dienst und damit der dritte Mann im Team.

Dahlenwarsleben l Mit veralteten Rollenklischees können die Erzieher im Hort und der dazugehörigen Kindertagesstätte "Hoppetosse" in Dahlenwarsleben nichts anfangen, sagt Leiterin Kerstin Richter. "Wir hatten schon öfter Männer als Erzieher hier, für uns ist das schon lange Realität", ergänzt sie. Mit Christian Oehlmann verstärkt seit Anfang des Monats der dritte männliche Kollege das Team.

"Ich bin gespannt und guter Dinge."

Christian Oehlmann, Erzieher im Hort "Hoppetosse" in Dahlenwarsleben

Der gebürtige Wolmirstedter arbeitet seit zwölf Jahren als Erzieher, lebte die vergangenen 16 Jahre in Hannover und wollte aus der Großstadt zurück aufs Land Richtung Heimat. "Ich bin gespannt auf die Arbeit hier und guter Dinge", sagt der 32-Jährige. Stereotypen, was vermeintliche "Männer- oder Frauenberufe" angeht, seien Oehlmann unverständlich. "Das Rollenbild verändert sich", betont er.

"In den vergangenen Jahren haben sich mehr Männer für den Beruf des Erziehers entschieden", merkt Kerstin Richter an. "Die Männer ergänzen uns, wir tauschen uns gegenseitig aus. Mancher Vater hat vielleicht auch einen besseren Draht zu einem Erzieher", fügt die Leiterin hinzu. "Unser Kollektiv ist sowieso sehr gemischt. Hier arbeiten 20- bis 60-Jährige, Männer und Frauen. Und wir profitieren alle von unserem gegenseitigen Erfahrungsschatz", sagt sie.

Neben Christian Oehlmann gibt es bisher zwei weitere männliche Kollegen: Dirk Schöneck und Lucas Dahms. Letzterer wechselt zum 1. August an die Kindertagesstätte "Fuchsbau" in Samswegen, dafür soll ein weiterer neuer Kollege seinen Dienst in Dahlenwarsleben antreten. Insgesamt arbeiten dann 13 Erzieher in der "Hoppetosse", zehn davon im Hort.

Auch während der Sommerferien werden die Kinder in der "Hoppetosse" betreut. Viele Aktionen und Ausflüge sind geplant. Weil die Plätze für die Fahrten begrenzt sind, werden die Eltern gebeten, ihr Kind bis zum 16. Juli für die entsprechenden Unternehmungen anzumelden. Das Programm hängt im Hort aus.