Haldensleben (mb) l Rund 130 Kameraden aus den Wehren des Landkreises Börde waren am Dienstag von etwa 17 Uhr bis Mitternacht im Einsatz, um Unwetterschäden zu beseitigen. Der Schwerpunkt lag im Norden des Kreises.

Die Wehrleute mussten in Gewässern in den Gemarkungen Erxleben, Hödingen und Siestedt das Wehr ziehen, damit die Wassermassen fließen konnten. Umgestürzte Bäume wurden beseitigt, zum Beispiel in Irxleben und Oschersleben. Zwischen Flechtingen und Altenhausen fiel kurz vor 23 Uhr ein Baum direkt vor einem Auto auf die Straße.

In mehreren Orten konnte die Kanalisation die Wassermassen nicht fassen. In einigen Orten wie Erxleben und Niederndodeleben reinigten die Kameraden die Gullydeckel und Einläufe an Straßen, an denen das Wasser auf Grundstücke zu fließen drohte beziehungsweise schon im Keller stand. In Langenweddingen stand das Wasser auf den Straßen, die Kameraden mussten pumpen. Hier wurde sogar ein Gullydeckel hochgedrückt.

In Walbeck schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein, es kam zwar zu einer Rauchentwicklung, doch es brannte nicht.

   

Bilder