Insgesamt acht Bands haben sich bei der Barleber Rocknacht 2014 dem Publikum präsentiert. Die Nachwuchsgruppen spielten auf dem Pfarrhof - bei perfektem Festivalwetter und freiem Eintritt.

Barleben l Die weiteste Anreise hatten am Freitag die fünf Musiker der Band "D-Projekt", die für einen Auftritt bei der Barleber Rocknacht extra aus Dresden angereist waren. Alle anderen sieben Nachwuchsgruppen, die zwischen 18 und 1.15 Uhr auf dem Pfarrhof bei hochsommerlichen Temperaturen die Bühne rockten, stammen aus der Umgebung. Mit dabei waren "Professor Rigid" aus Hödingen, "Fahrenheit" und "Johnny Rockskin" aus Magdeburg, "Vehlferhalten" aus Haldensleben, "Underskin" aus Barleben, "In My Days" aus Farsleben sowie "Fenestra Temporis" aus Weferlingen. Zu hören waren Coverlieder und eigene Songs von Rockklassikern über Punk bis Indiepop.

"Ohne die Jugendlichen wäre die Rocknacht gar nicht möglich."

Robert Neumann, Mitorganisator der Rocknacht in Barleben

Organisiert haben das Festival die Gemeindepädagogen Robert Neumann und Benjamin Otto von der Evangelischen Jugend der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland. Unterstützt wurden sie von den Mitarbeitern der Jugendclubs in Barleben und vielen jungen Helfern. "Licht, Bühne, Ton, Deko, Essen, Gelände vorbereiten - all das machen die Jugendlichen selber. Ohne ihre Hilfe wäre die Rocknacht gar nicht möglich", lobt Robert Neumann. Das Festival bietet einerseits Nachwuchsbands die Möglichkeit, vor Publikum aufzutreten. Gleichsam feiern Schüler aus der ganzen Börde bei der Live-Rock-Party den Beginn der großen Sommerferien.

"Über den Abend verteilt waren insgesamt 750 Besucher da", informiert Neumann. Gerechnet hatte er bei einem Blick auf die Zusagen im sozialen Netzwerk Facebook mit etwa 400. "Es war echt gut und ist super gelaufen", so der Organisator erfreut. Bis auf drei haben alle Bands ohne Gage gespielt. Mithilfe von Sponsoren wurden die restlichen Künstler bezahlt.

Angefangen hat die heutige Rocknacht auf dem Pfarrhof in Barleben 1996 als School`s-out-Party. Pfarrer Johannes Könitz stellt das Gelände seitdem Jahr um Jahr zur Verfügung. Zu Beginn habe sich die Veranstaltung noch in deutlich kleinerem Rahmen abgespielt, sei dann immer weiter gewachsen und habe an Professionalität gewonnen. "Zunächst war das auch nur eine Veranstaltung für die junge Gemeinde. Dann haben wir sie geöffnet für die Jugend im ganzen Kreis", erklärt Könitz. "Die erste Bühne war ein Gummiwagen, den wir uns von einem Fuhrpark ausgeliehen hatten", ergänzt der Pfarrer und schmunzelt. "Seit zwölf Jahren findet das Festival immer am letzten Schultag statt mit einer richtig großen Bühne." Auch 2015 soll am Freitag vor den Sommerferien wieder eine Rocknacht in der Einheitsgemeinde stattfinden. Der Eintritt ist für alle frei.

Kontakt zu Robert Neumann gibt es unter der Telefonnummer 03904/7101571, Benjamin Otto ist unter 039208/709738 zu erreichen.

 

Bilder