Zum 8. Mal sind Jugendliche im Rahmen eines Workcamps zu Gast in Barleben. Die Teilnehmer kommen aus sechs verschiedenen Ländern. Während ihres Aufenthalts wollen sie unter anderem einen Teil der Feuerstelle im Kidsclub Meitzendorf pflastern.

Barleben l Die zehn Teilnehmer des Workcamps in Barleben kommen aus Bosnien und Herzegowina, aus Russland, Spanien, Frankreich, Deutschland und der Ukraine. Zwei Wochen lang sind sie zu Gast - doch nicht etwa, um auf der faulen Haut zu liegen. Die Jugendlichen sind vor allem gekommen, um gemeinnützige Arbeiten in der Gemeinde zu verrichten - und das ganz freiwillig.

Initiiert wird das Workcamp von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd), einem kirchlichen Verein, der unter anderem auch als Träger des Freiwilligen Sozialen sowie Ökologischen Jahres und dem Bundesfreiwilligendienst fungiert. In Barleben sind bereits zum 8. Mal junge Leute aus verschiedenen Ländern im Workcamp zu Gast. Untergebracht sind sie in den Räumen des Jugendclubs in der Bahnhofstraße.

Nach der Ankunft der einzelnen Teilnehmer am vergangenen Wochenende frühstückten am Montag alle gemeinsam mit dem Bürger- und Ortsbürgermeister im Rathaus. Dann schlenderten sie bei einem Rundgang durch Barleben, anschließend folgte der erste Arbeitseinsatz. Im Kidsclub in Meitzendorf montierten die Jugendlichen vier Sitzbänke und einen Tisch. Alles zusammen soll später um eine Feuerstelle herum aufgestellt werden. Vorher wollen die Workcamp-Teilnehmer noch einen Teil der Rasenfläche, auf der sich die Feuerstelle befindet, pflastern und der neuen Sitzgruppe so einen stabilen Untergrund bauen. "Ich bin froh, viele fleißige und helfende Hände hier zu haben", sagte Barlebens Ortsbürgermeister Frank Nase. Er wird die jungen Gäste mit betreuen.

Neben den gemeinnützigen Tätigkeiten wollen die Jugendlichen unter anderem auch die Landeshauptstadt sowie den Kalimandscharo besichtigen. Ein gemütlicher DVD-Abend und eine Fahrradtour zum Jersleber See sind ebenfalls Teil des zweiwöchigen Programms.

Weitere Informationen zu den Projekten und Angeboten der ijgd gibt es im Internet unter www.ijgd.de.

Bilder