In der Mittelstraße von Niederndodeleben läuft eines der größten Straßenbauprojekte der Gemeinde auf Hochtouren. Das Projekt kostet stolze 525000 Euro. Im ersten Bauabschnitt beginnen in der kommenden Woche die Pflaster- arbeiten.

Niederndodeleben l 398 Meter lang ist die Mittelstraße und führt quer durch den histo- rischen Ortskern des früheren Schnarsleben. Die historische Kästestube auf dem Westerholzschen Hof und der Platz mit der Bismarckeiche mit dem angrenzenden Holunderkontor säumen die Straße.

WWAZ ist im ersten Bauabschnitt durch

Im Mai hatten die ersten Bauleute Stellung bezogen. Im ersten Bauabschnitt - zwischen Ringstraße und Lutherstraße - haben die Tiefbauer im Auftrag des Wolmirstedter Wasser- und Abwasserverbandes (WWAZ) den Regenwasserkanal verlegt und punktuell die Trinkwasserleitungen erneuert. Dann rückten die Straßenbauer nach. Seit Mitte Juli dröhnen hier die Motoren im Auftrag der Gemeinde. Ab kommender Woche pflastern die Bauleute von der Ringstraße aus die neue Fahrbahn und die Gehwege. Schritt für Schritt geht es hinauf in Richtung Lutherstraße. Dort wird gegenwärtig der Einmündungsbreich ausgekoffert.

Auf den Gehwegen wird demnächst gerumpeltes Betonsteinpflaster verlegt, die neue Fahrbahn bekommt Betonsteinpflaster, ähnlich wie in der bereits ausgebauten Lutherstraße und auf dem Schnarsleber Kirchplatz. Der alte Dorfkern wird von Jahr zu Jahr schmucker. Parallel dazu läuft der Ausbau am anderen Dorf-Ende. Dort wird der Pascheberg saniert, der Ausbau der Karl-Liebknecht-Straße steht vor der Fertigstellung. Der Ausbau der Mittelstraße kostet 525000 Euro - einschließlich der 305000 Euro Fördermittel. Der hohe Förderanteil wirkt sich günstig auf die Beiträge der Anlieger aus.

Umgestaltung im Bereich an der Tankstelle

Bis auf den bereits sanierten Einmündungsbereich der Mittel- straße auf die Kreisstraße 1163 wird der komplette Straßenkörper saniert. Im Wesentlich bleiben dabei der Verlauf und der räumliche Eindruck der Mittelstraße erhalten. Bis auf kleine Ausnahmen: Am Einmu¨ndungsbereich Ringstraße, in Na¨he der Tankstelle, ist eine Neugestaltung vorgesehen. Hier hatte es in der Vergangenheit immer wieder Unfa¨lle gegeben. Dort wird eine Gru¨nfla¨che mit integrierten Stellfla¨chen geschaffen.

Drei Straßen-Inseln aus Naturstein entstehen

Im ersten Bauabschnitt bleibt die alte Straßenbreite erhalten, im zweiten Bauabschnitt, zwischen der Kreisstraße und Einmu¨ndung Lutherstraße, wird die Fahrbahnbreite sechs Meter betragen. Des Weiteren werden im Fahrbahnverlauf drei markante Natursteininseln den optischen Eindruck der Mittelstraße auflockern. Diese Inseln sind für den Einmündungsbereiche der August-Bebel-Straße, der Lutherstraße und der Kurzen Straße vorgesehen.

Die Bauarbeiten liegen im Plan. Die Gemeinde Hohe Börde hofft, in diesem Jahre das Bauvorhaben abschließen zu können.