Unter dem Motto "Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern" steht die diesjährige Interkulturelle Woche im Landkreis Börde, die vom 17. bis 26. September stattfinden wird. Dabei handelt es sich wie in den Vorjahren um eine Initiative des Netzwerks Integration im Landkreis Börde.

Landkreis Börde l Die Interkulturelle Woche geht auf eine Kircheninitiative zurück, die heute bundesweit mitgetragen wird von Gemeinden, Landkreisen, Integrationsbeauftragten, Wohlfahrtsverbänden und Migrantenselbstorganisationen. "Offene Gesellschaft" ist eine der zentralen Botschaften in diesem Jahr. Die geplanten Einzelveranstaltungen plädieren für Offenheit und Toleranz, lädt die Integrationskoordinatorin im Landkreis Ann Fabini auf einem Faltblatt ein. Diese Faltblätter werden jetzt im Landkreis verteilt.

Die Veranstaltungen sind auf ein friedliches Miteinander von Menschen, gleich, welcher Kultur oder Religion sie angehören, ausgerichtet. Deshalb lädt die Integrationskoordinatorin auch alle Mitbürger ein.

Neun Veranstaltungen sind im Programm der Interkulturellen Woche vorgesehen. Im Waldstadion in Haldensleben veranstaltet der Kreissportbund Börde am 17. September einen Präventionstag "Sport gegen Gewalt und Drogen". Dazu werden etwa 600 Schüler aus Sekundarschulen und Gymnasien aus dem gesamten Landkreis erwartet.

Ein Seminar zum interkulturellen Kompetenztraining hat der Verein LIBa "Besser essen. Mehr bewegen" am 18. und 19. September angesetzt. Die Teilnehmer kommen in Haldensleben in der Kreisverwaltung in Kronesruhe zusammen.

Frauensport-Aktionstag hat schon eine Tradition

Tradition hat schon der Frauensport-Aktionstag. Der wird am 20. September im Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt stattfinden. Die Teilnehmerinnen können sich den Tag aus verschiedenen Workshops zusammenstellen. Organisator ist der Kreissportbund.

Der Kreisverband Börde des Deutschen Kinderschutzbundes plant wieder einen Weltkindertag, der am 20. September rund um die Kulturfabrik in Haldensleben unter dem Motto "Jedes Kind hat Rechte" stattfinden soll. Zelttunnelstadt, Hüpfburg, Clownerie, Musik und vieles mehr werden für den Tag organisiert.

"Ich und Du - Demokratie und kulturelle Vielfalt" ist Thema eines dreitägigen Projekts, das die Gemeinnützige Paritätische Integral GmbH und das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt für den 22. bis 24. September vorsieht. Treffpunkt für das Projekt ist das Bildungs- und Freizeitzentrum in Wolmirstedt.

Zu einem "Treff der Kulturen" lädt die Kreisvolkshochschule Börde erstmals am 25. September in Haldensleben in ihre Räumlichkeiten ein. Dahinter steht die Idee, Migranten und Deutsche in unregelmäßigen Abständen die Möglichkeit zu bieten, ungezwungen zusammenzukommen und sich zu bestimmten Themen auszutauschen. In der Auftaktveranstaltung sollen interessante Orte der Region vorgestellt werden.

"This is not a love song - Musik und Politik" ist ein Projekt der Arbeit und Leben Bildungsvereinigung Sachsen-Anhalt benannt, das an der Berufsbildenden Schule Oschersleben angesiedelt ist. Junge Leute werden ermutigt, sich mit dem politischen Potential von Musik auseinanderzusetzen sowie eigene Songs und Texte zu erarbeiten. Ein Volleyball-Mitternachtsturnier organisiert die Sportjugend im Kreissportbund Börde für den 26. September. Ausgetragen wird es in der Ohrelandhalle in Haldensleben.

Podiumsdiskussion: Migration und Integration

Um "Migration und Integration" geht es in einer Podiumsdiskussion, die der DRK Kreisverband Börde und der Landkreis Börde am 26. September gemeinsam in der Kulturfabrik führen. Dazu sind alle Interessenten eingeladen. Es geht um Fragen wie: Wie fühlt man sich, wenn man neu in den Landkreis zieht? Wie finde ich mich als Migrant hier zurecht? Welche Unterstützung habe ich erhalten und auf welche Probleme bin ich gestoßen? Verschiedene Persönlichkeiten aus dem Landkreis, die selbst Migrationserfahrung haben, werden an diesem Abend berichten. Gemeinsam soll über Probleme und Lösungen diskutiert werden.