GroßAmmensleben l Sie spielte Handball und er spielte Fußball. So lernten sich Wilma und Alexander Kutscha vor mehr als 60 Jahren kennen. Am gestrigen Montag feierten die heute 81- und 82-jährigen Groß Ammensleber ihre diamantene Hochzeit. "Der Sport brachte uns zusammen. Dann sind wir ab und zu mal ausgegangen und waren tanzen, wie das eben früher so war", erklärte Alexander Kutscha.

Über die 60 Ehejahre, die Wilma Kutscha mit ihrem Mann zusammen verbracht hat, sagt die Rentnerin: "Unsere Ehe war und ist lebhaft. Wir haben uns immer gut verstanden, aber manchmal krachte es auch. Das gab uns immer wieder Feuer." Alexander Kutscha nickt zustimmend: "Streit gehört auch dazu."

Zum Gratulieren kamen der Ortsbürgermeister von Groß Ammensleben, Rüdiger Pfeiffer, und die Bürgermeisterin der Gemeinde Niedere Börde, Erika Tholotowksy. Mit Blumen und einem Präsentkorb wünschten sie dem Paar viel Glück für die weiteren Jahre. "Ich erinnere mich, dass Alexander Kutscha ein strenger, aber gerechter Schiedsrichter war", erzählte Erika Tholotowsky.

Der gebürtige Magdeburger spielte bis 1985 Fußball und stand im Tor. Anschließend leitete er bis 2010 als Schiedsrichter 1000 Fußballspiele. "Eigentlich bin ich gelernter Zimmerer. Bis 1969 übte ich den Beruf auch aus. Von da an war ich Ratsmitglied für Wohnungspolitik im Rat des Kreises", sagte der Rentner. Ab 1990 arbeitete Alexander Kutscha dann in Wolmirstedt im Landratsamt als Leiter der Wohndienststelle. "Und Schöffe war ich auch noch eine Zeit lang am Magdeburger Landgericht", erzählte der 82-Jährige.

Ehefrau Wilma Kutscha lernte den Beruf der Krankenschwester und arbeitete in einem Magdeburger Krankenhaus. Nach mehreren Umzügen innerhalb Groß Ammenslebens wohnten die beiden Rentner seit 1970 in einem Haus am Sportplatz des Dorfes, der früher von den Schülern der Polytechnischen Oberschule genutzt wurde. Wilma Kutscha kümmerte sich fortan als Platzwart um alle anfallenden Arbeiten im Sportlerheim und auf der Rasenfläche. "Ich habe alles sauber gehalten", erklärte die Rentnerin.

"Drei Mädchen zogen mein Mann und ich während unserer Ehe groß. Mittlerweile haben wir auch schon fünf Enkel und der erste Urenkel ist unterwegs", sagte die 81-Jährige und lächelt dabei. Im Dezember soll es soweit sein.

Wilma Kutscha stammt gebürtig aus Delmenhorst bei Bremen. Der damalige Umzug nach Vahldorf brachte der Rentnerin Glück. "Wir sind immer noch so glücklich wie am ersten Tag."