Wolmirstedt l Mittwoch früh feierten rund 30 Teilnehmerinnen der Aqua-Gymnastik im Wolmirstedter Freibad Abschied. In dieser Woche schließt die städtische Einrichtung. Obwohl das Wetter in dieser Saison nicht so mitgespielt hatte, ging es diesmal besonders fröhlich zu. Getreu dem vorgegebenen Motto "Karneval im Schwimmbad" hatten sich die Frauen ein wenig verkleidet. Clowns saßen neben Nixen, Cowboys, Seemann, Gärtnerin oder Mäuschen. Sogar eine Nonne hatte sich eingefunden, die Petrus für die nächste Saison um besseres Wetter anflehte.

Schließlich konnte in diesem Jahr das Frühschwimmen nur 15 Mal stattfinden. "Wir hatten wirklich eine idiotische Saison, besonders den August kann man vergessen. Auch deshalb haben wir uns gefreut, dass ihr immer, wenn es irgendwie ging, gekommen seid", begrüßte Schwimmmeister Stefan Grahn "seine" Frauen. Seit acht Jahren finden unter seiner Anleitung im durch die Solaranlage erwärmten Wasser ein- bis zweimal in der Woche Kraft- und Konditionsübungen bei flotter Musik statt. Dafür bedankte sich Monika Hübner, Sprecherin der "Badenixen", mit Geschenken und herzlichen Worten bei Grahn und Mitarbeiter Andreas Harwig. "Für uns bedeutet es ein Stück Lebensqualität. Nach jeder Trainingseinheit fühlen wir uns alle wie neu. Die Wehwehchen fallen regelrecht von uns ab und ins Wasser."

Besonders freuen sich die Frauen, dass es ein paar Neuzugänge gab. An manchen Tagen im Juli waren es über 40 Teilnehmer. "Es hat sich offenbar herumgesprochen, dass die Aqua-Gymnastik nicht nur sehr gut tut, sondern auch viel Spaß und Freude macht."

Zum Abschluss statteten Kinder aus der Kita "Storchennest" einen Besuch ab. Außerdem gab Ursula Wippermann zwei Sketche zum Besten.