Ein neuer Wasserspielplatz im Ort wird von den Niederndodeleber Ortschaftsräten befürwortet. Aber sie mahnen zur Umsicht, denn die Verkehrssituation im Gartenweg ist zeitweilig sehr heikel. Deshalb ist der Bau des Spielplatzes mit dem Wunsch nach sicheren Verkehrsmaßnahmen verbunden.

Niederndodeleben l Auf dem Gelände des Schwimmbades im Schrotetal soll in Kürze ein Wasserspielplatz entstehen. Holger Matz von einem Magdeburger Planungsbüro hat sich mit seinen Kollegen Gedanken zur Gestaltung gemacht und stellte die Ideen in dieser Woche den Ortschaftsräten vor. Er sprach von einem Leuchtturm, einer Surfwelle, einer Seilbahn, einem Fischschwarm und Wasserspielen, die auf dem Platz am Gartenweg vereint werden sollen. Sowohl vom Gartenweg als auch vom Schwimmbad her soll der Spielplatz zugänglich sein.

Finanziell sind für den attraktiven Treffpunkt für Familien 120000 Euro eingeplant, ein großer Teil der Kosten soll über Fördermittel aus der Dorferneuerung getragen werden.

Verkehrsspiegel für die scharfe Kurve gefordert

Die Ortschaftsräte waren von der Idee begeistert, allerdings bereitete ihnen die Verkehrssituation am Gartenweg große Bauchschmerzen. Ratsherr Michael Benecke ist schon oft selbst Opfer der Unübersichtlichkeit der Kurve geworden. Viele Autofahrer würden die Kurve schneiden. "Auf jeden Fall sollte dort ein Verkehrsspiegel hin, um die Situation zu entschärfen", regte er an.

Ratsherr Ulrich Seidel ging mit seiner Forderung sogar noch ein Stückchen weiter. Die komplette Kurve sollte seiner Meinung nach begradigt werden und die Straße vielleicht auch für Lkw über drei Tonnen gesperrt werden. "Wir müssen verkehrstechnisch neue Lösungen suchen, bevor dort ein Unglück passiert", so Seidel.

Ratsherr Rolf Zimmermann konnte sich neben der Entfernung der Hecke des Schwimmbades, um eine bessere Sicht zu erzielen, auch die Anlage eines Fußgängerüberweges vorstellen. Der Eingang des Spielplatzes sollte dorthin verschoben werden, wo die Straße wieder gerade verläuft. Heinz Ehrecke, ebenfalls Ratsherr, der auch bei einem Vor-Ort-Termin im Schwimmbad Anfang August dabei war, konnte berichten, dass die Hecke ohnehin verschwinden wird. Der Zaun sollte im Kurvenbereich, entgegen der bisherigen Planungen, etwas zurückgesetzt werden.

Doch mit der Errichtung des neuen Spielplatzes wird auch, wie Ulrich Seidel in der Ratssitzung bemerkte, die angespannte Parkplatzsituation rund um das Schwimmbad wieder ein Thema, denn es wird ein zentraler Anlaufpunkt für Eltern und Kinder aus dem gesamten Dorf werden.

Parkplatzkonzeption soll später erarbeitet werden

Janett Deicke vom Bauamt hatte darauf eine Antwort und verwies darauf, dass auch die Sanierung des Schwimmbades als zweites Projekt weiter in Planung ist. Da werde auch die Parkplatzkonzeption eine Rolle spielen. "Wir sollten auch die Beschränkung der Tonnage bei Fahrzeugen, die den Gartenweg befahren, nicht außen vorlassen", mahnte Ortsbürgermeister Wolfgang Schmid zu einer Lösung der Problematik.

Mit dem Wasserspielplatz wird sich der Bauausschuss der Gemeinde Hohe Börde ebenfalls in seiner Sitzung am kommenden Montag befassen. Geben die Mitglieder dem Projekt - ebenso wie der Niederndodeleber Ortschaftsrat - ihre Zustimmung, dann sollen die Bauarbeiten umgehend ausgeschrieben werden. Denn der Zeitplan ist eng gestrickt. Laut Fördermittelbescheid, der bereits eingetroffen ist, ist als Fertigstellungstermin der 20. November gesetzt. Und dann können sich die Kinder des Dorfes vielleicht noch in diesem Jahr dem großen Spielspaß mit den neuen Geräten hingeben.

Freizeitangebot rund um das Bad wird erweitert

Die Idee, in unmittelbarer Nähe zu den Schwimmbecken im Schwimmbad einen Spielplatz anzulegen und so auch das Freizeitangebot zu erweitern, ist schon vor längerem den Mitgliedern des Schwimmbadvereins gekommen. Der Bedarf war deutlich zu erkennen. Inzwischen hat sich die Gemeinde Hohe Börde des Themas angenommen und schon im Februar die Fördermittel beantragt. Der Spielplatz soll aber nicht nur zur Schwimmbadsaison genutzt werden.