Meitzendorf l Es war wohl das ungewöhnlichste Fußball-Match des Jahres, das am Sonnabend bei schönstem Wetter ausgetragen wurde: Frauen gegen Männer, Hupfdohlen gegen "Tänzer" an der Platte.

Und keiner der Teilnehmer hatte eigentlich Ahnung, wie man dem runden Ball hinterherläuft und trifft. Trotzdem landete der Ball insgesamt 23 (!) Mal im Tor - und das in nur jeweils 15 Minuten Spielzeit. "Wir sind vom Tischtennisverein anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens zu diesem Kräftemessen eingeladen worden. An der Platte hätten wir sicher keine Chance gehabt, aber auf dem grünen Rasen haben wir uns wirklich wacker geschlagen. Und das Wichtigste: Alle hatten viel Spaß", sagt Ute Matz, die Spielführerin der Tanzgruppe "Hupfdohlen", zu denen als einziger Mann Detlef Röhrig gehört. Der musste natürlich das Tor hüten. Nach einem kräftigen Schluck Sekt waren die Frauen mit ihrem Schlachtruf "Ran, drauf, drüber" aufgelaufen.

Ihre männlichen Gegner gaben sich deutlich cooler. Vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Felix Huß hatten einige Mitglieder des Meitzendorfer Chors die beiden Fußball-Mannschaften als Cheerleader auf die Begegnung eingestimmt. Bereits in den ersten drei Minuten schoss Stürmer Birk Matalla zwei Tore, Jana Röhrig gelang wenig später das Ausgleichstor.

Und dann waren die Frauen nicht mehr zu halten und dominierten das Match. Besonders überlegen waren sie ihren Herausforderern beim Elf-Meter-Schießen. "Wir hätten das Spiel wirklich gewinnen können, wollten den Jubilaren aber an ihrem Ehrentag keine Niederlage bescheren", meinte Ivonne Hus, die übrigens Mitglied in beiden Vereinen ist. Und so stand es zum Schluss 12:11 für die Männer. Kein Wunder also, dass sich beide Mannschaften wie Sieger fühlten. Entsprechend war die Stimmung bei der anschließenden Feier. Zu Beginn gratulierten die Hupfdohlen dem Tischtennisverein zu "30 Jahre Tischtennis in Meitzendorf" mit einem sehr originellen, nicht ganz jugendfreien Bild.