Loitsche (bst) l Noch ist besonders den Loitscher Feuerwehrleuten der dramatische Kampf um die Trafostation beim Hochwasser im vergangenen Jahr in Erinnerung. Tag und Nacht sorgten die Kameraden aufopferungsvoll dafür, dass trotz des ständig steigenden Wasserstandes die Elektroanlage und damit die Stromversorgung für Loitsche nicht abgeschaltet werden musste.

Aus dieser Erfahrung heraus lässt jetzt der Energieversorger Avacon die Trafostation auf einen höheren Standort umsetzen. Sie wird künftig auf dem Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus stehen. Außerdem wird der alte Trafoturm an der Stendaler Straße abgerissen und durch eine moderne Station ersetzt. Im Zuge der Arbeiten müssen auch Erdkabel verlegt werden.

Bei der jüngsten Beratung des Bauausschusses einigte man sich darauf, diese Gelegenheit zu nutzen und in die offenen Kabelgräben ein eigenes Kabel mit hineinzulegen. "Das soll perspektivisch genutzt werden, um die Straßenbeleuchtung in der Stendaler Straße zu modernisieren", informierte Bürgermeisterin Bettina Seidewitz (CDU).